Kollektenkorb in der Kirche
Kollektenkorb in der Kirche

23.03.2020

Hilfswerke rufen erstmals gemeinsam zu Spenden für Misereor auf Folge der Coronakrise auf die Fastenaktion

​In einer Solidaritätsaktion rufen alle großen katholischen Hilfswerke in Deutschland gemeinsam zu Spenden für die Fastenaktion von Misereor auf. Da zurzeit keine Gottesdienste stattfinden, fällt die Fastenkollekte in den Gemeinden aus.

Auch der Misereor-Bischof Stephan Burger hat zu direkten Spenden für die katholische Hilfsorganisation aufgerufen. In vielen Ländern verstärke die Corona-Pandemie bereits vorhandene existenzielle Krisen wie Krieg, Vertreibung, Flucht und weitere Krankheiten, so etwa in Syrien oder im Libanon, sagte Burger in einer am Montag in Freiburg veröffentlichten Videoansprache.

"Die Bedrohung des Lebens konzentriert sich in diesen Ländern nicht nur auf einen Faktor", so der Bischof. "Wir wollen unseren bedrängten Schwestern und Brüder und unseren Partnern nach wie vor verlässlich zur Seite stehen und können sie nicht im Stich lassen."

Um die befürchteten erheblichen Spendeneinbrüche zu lindern, weisen daher Adveniat, Caritas international, Kindermissionswerk "Die Sternsinger", missio Aachen, missio München und Renovabis auf ihren Startseiten im Internet auf die Misereor-Aktion hin und werben um Spenden.

In diesem Jahr sind die katholischen Hilfswerke zudem durch ein gemeinsames Aktionsthema besonders verbunden: "Frieden leben. Partner für eine Welt". Misereor stellt dabei in der aktuellen Fastenaktion den Krieg in Syrien und die Auswirkungen auf das Nachbarland Libanon in den Mittelpunkt.

 

Corona-Krise zeigt Bedarf an Unterstützung

Im Aufruf der Hilfswerke heißt es dazu: "Wir erleben angesichts der Corona-Krise, wie sehr wir selbst auf Solidarität angewiesen sind. Vergessen wir also nicht diejenigen, die noch mehr als wir selbst auf Unterstützung angewiesen sind, weil ihr Leben durch Krieg bedroht ist." In dieser herausfordernden Zeit stünden die katholischen Hilfswerke gemeinsam "auf der Seite der Armen, Ausgegrenzten und Unterdrückten - und nebeneinander in Solidarität für die eine Welt".

Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur hatte Misereor-Chef Pirmin Spiegel angekündigt, man sei auf der Suche nach Alternativen zu den herkömmlichen Möglichkeiten des Spendens. Die Kreativität sei enorm, auch Bischöfe beteiligten sich an der Ideensuche. Unter anderem werde darüber nachgedacht, an den Kirchen und an zentralen Orten Sammelboxen aufzustellen. Auch virtuelle Spendenaktionen über das Internet sind geplant.

 

(KNA)

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
DOMRADIO Musica

"Assumpta est Maria in caelum"

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: