Reinhard Kardinal Marx
Kardinal Reinhard Marx predigt

27.02.2020

Kardinal Marx mahnt am Aschermittwoch der Künstler Beziehung zu Gott ist kein Geschäftsverhältnis

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat die Christen daran erinnert, dass die Beziehung zu Gott kein Geschäftsverhältnis ist. Das Beispiel der Tempelreinigung zeige Jesus nicht als einen "Anführer einer antikapitalistischen Bewegung".

Das sagte Marx beim "Aschermittwoch der Künstler" im Münchner Liebfrauendom. Jesus wolle hier vielmehr deutlich machen, Gott schenke sich den Menschen und auf diese Weise würden sie verändert. Die Menschen könnten Gott nichts geben, was dazu führen würde, "dass er mit uns dann endlich zufrieden ist". Doch nach wie vor gebe es diese Gefahr in allen Religionen, "Gott zu einem Gegenstand meiner Interessen zu machen".

Gott sei außerdem kein Gott, den man einmauern könne in einer Kirche, in Gesetzen oder Bildern, erinnerte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Gott werde lebendig im Leben und "in dem, was wir tun". Die Wirklichkeit Gottes sei seine faszinierende Nähe, die Kraft gebe, seinem Leben eine andere Perspektive zu geben.

Auch die Künstler versuchten dies durch ihre Kunst, den Menschen nahe zu bringen, betonte der Erzbischof. So könne das Ansehen eines Bildes, das Lesen eines Gedichts, das Hören von Musik einen bewegen, sein Leben zu verändern. Wie sehr gelte dies dann erst für Jesus Christus.

Von Mitwirkenden der Passionsspiele gestaltet

Die Passionsspiele von Oberammergau könnten helfen, sich einladen zu lassen, für diesen neuen Aufbruch.

Der "Aschermittwoch der Künstler" im Dom wurde dieses Mal vor allem von Mitwirkenden der Passionsspiele gestaltet. Frederik Mayet, der Jesus spielt, und Eva-Maria Reiser, Darstellerin der Maria, trugen die Lesungen vor. Die musikalische Begleitung übernahmen Chor und Orchester der Passionsspiele.

Spielleiter Christian Stückl hatte zuvor dazu aufgerufen, gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit aufzustehen. "Wir müssen weg von jeder Ausgrenzung und hin zu mehr Miteinander." Vom 16. Mai bis zum 4. Oktober sind 102 Aufführungen vom Leiden und Sterben Jesu zu sehen. Über 2.000 einheimische Laiendarsteller, Sänger und Musiker werden auf der Bühne stehen. Die Passionsspiele gehen auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Damals gelobten die Oberammergauer, in jedem zehnten Jahr das Leiden und Sterben Christi aufzuführen, insofern niemand mehr an der Pest sterben sollte.

(KNA)

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Jetzt im Radioprogramm

11:00 - 16:00 Uhr 
DOMRADIO Der Sonntag

Für himmlische Hörscharen

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: