Japan beginnt mit Züchtung menschlicher Organe in Tieren
Japan beginnt mit Züchtung menschlicher Organe in Tieren

31.07.2019

Japan erlaubt Schaffung von Mischwesen aus Mensch und Tier Menschliches Erbgut in Tierembryos

Ein japanischer Forscher will auf lange Sicht menschliche Stammzellen in Tierembryos einpflanzen, um menschliche Organe zu züchten. Die Grenzen zwischen Mensch und Tier weichen auf.

Schon die griechische Mythologie kennt Angst erregende Mischwesen wie Sphinxen, Nixen und Kentauren: Homer beschreibt ein feuerspeiendes Ungeheuer mit den Köpfen eines Löwen, einer Ziege und einer Schlange. Auch das geflügelte Pferd Pegasus überschreitet die Artgrenze zwischen Tieren. Und der Menschen verschlingende Minotaurus, auf Kreta hausender Sohn des Zeus und der Europa, ist ein Wesen mit menschlichem Körper und Stierkopf. Kein Wunder also, wenn Wissenschaftler, die die Grenzen zwischen Mensch und Tier aufweichen wollen, Urängste wecken und maximale Aufmerksamkeit erhalten.

Jetzt ist ein japanischer Wissenschaftler dieser Utopie einen Schritt näher gekommen. Die Regierung in Tokyo hat erstmals Experimente erlaubt, die in ferner Zukunft auf die Geburt tierisch-menschlicher Wesen hinauslaufen könnten, wie die Zeitschrift "Nature" in ihrer neuesten Ausgabe berichtet. Ziel ist es, in den Tieren menschliche Organe wachsen zu lassen, die später transplantiert werden können.

Schweine als nächste Ausbaustufe

Der Wissenschaftler Hiromitsu Nakauchi hat danach die Genehmigung erhalten, menschliche Stammzellen - also Alleskönnerzellen, die sich in jede Zellart entwickeln können - in Tierembryonen zu injizieren und die Mischwesen künftig zur Welt kommen zu lassen. Gemeint sind etwa Tiere, denen beispielsweise die Anlage für das Organ der Bauchspeicheldrüse fehlt. Die dann implantierten menschlichen Stammzellen sollen diese Lücke füllen und eine menschliche Bauchspeicheldrüse in dem Tier heranreifen lassen, das später zur Transplantation verwendet werden könnte.

Zunächst will die Forschergruppe das Verfahren stufenweise weiter an Mäusen und Ratten testen, zwei nahe verwandten Arten. 2018 hatte Nakauchi eine spezielle Art menschlicher Stammzellen in Schaf-Embryonen verpflanzt; die Zellen waren aber in einem späteren Entwicklungsstadium kaum noch zu finden. Der Wissenschaftler will jetzt andere Stammzellen-Arten verwenden. Sollte das funktionieren, könnten im nächsten Schritt entsprechende Versuche an Schweinen durchgeführt werden. Sie ähneln dem Menschen genetisch und bilden ähnlich große Organe.

Klinische Anwendung in weiter Ferne

Ähnliche Experimente gibt es bereits in verschiedenen Ländern - allerdings durften die Mischwesen überall nur maximal 14 Tage im Muttertier wachsen und mussten dann vernichtet werden. Diese Beschränkung hat das forschungsfreundliche Japan jetzt aufgehoben. Allerdings: Nach Überzeugung von Wissenschaftlern befindet sich Nakauchi weiterhin in einem Stadium der Grundlagenforschung und scheint noch weit entfernt von einer klinischen Anwendung zu sein.

Bislang sind Patienten mit kranken Organen meist auf Organspenden von hirntoten Menschen angewiesen. Doch solche Organe sind Mangelware; allein auf der Warteliste in Deutschland stehen mehr als 10.000 Patienten. Die Forschung arbeitet deshalb intensiv an Alternativen.

Fundamentale Rechtsfragen sind berührt

Der technische Nachbau von Organen wie zum Beispiel künstlichen Herzen oder das Dialyseverfahren funktionieren höchstens für eine Übergangszeit. Auch bei der sogenannten Xenotransplantation gibt es zahlreiche medizinische Hindernisse. Ziel ist es dabei, Herzen von genetisch veränderten Schweinen in Menschen zu verpflanzen. Dazu müssen die Abstoßungsreaktionen des menschlichen Körpers dauerhaft ausgeschaltet werden. Die größte Angst besteht jedoch vor der Übertragung tierischer Krankheitserreger wie Viren auf den Patienten und möglicherweise auf die gesamte Menschheit. Verwendet wird das Insulin von Schweinen allerdings im Kampf gegen Diabetes von Menschen.

Ungewiss ist, ob in Deutschland ähnliche Experimente wie in Japan erlaubt wären. Zwar gilt das deutsche Embryonenschutzgesetz als ausgesprochen streng: Es sieht eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft vor, wenn eine Tier-Mensch-Chimäre erzeugt wird. Der Gesetzestext schützt allerdings nur menschliche Embryonen vor der Vermischung mit tierischen Zellen. Umgekehrt funktioniert der Schutz nicht.

Aus ethischer Sicht stellt sich vor allem eine Frage: Wie viel Mensch steckt in den künftig möglicherweise erzeugten Mischwesen? Fundamentale Rechtsfragen sind berührt, denn schließlich soll dieses Mischwesen ja getötet werden, um Organe bereitzustellen.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie sieht die Karwoche in Spanien aus?
  • Blutspende nach Corona-Genese
  • Die Corona-Situation in Österreich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie sieht die Karwoche in Spanien aus?
  • Blutspende nach Corona-Genese
  • Die Corona-Situation in Österreich
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Spanien singt gegen die Corona-Krise
  • Was passiert bei der Chrisammesse?
  • Corona-Auswirkungen auf die Vögel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Spanien singt gegen die Corona-Krise
  • Was passiert bei der Chrisammesse?
  • Corona-Auswirkungen auf die Vögel
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Langsame Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Österreich
  • "Semana Santa" in Sevilla findet nicht statt
  • Blutspende nach Corona-Genese
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…