Ein aus Seenot geretteter Migrant geht von Bord eines Schiffs vom spanischen Seerettungsdienst
Ein aus Seenot geretteter Migrant geht von Bord eines Schiffs vom spanischen Seerettungsdienst
Kardinal Gualtiero Bassetti
Kardinal Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia, am 12. August 2018 auf dem Petersplatz.

09.06.2019

Italiens Kirche sieht Regierung in Verantwortung für Migranten "Leben zu retten ist kein Zeichen von Großherzigkeit"

Kardinal Bassetti hat die italienische Regierung an die Verfasung der Republik erinnert. Diese fordere Loyalität gegenüber Bedürftigen und Mittellosen. Außerdem dürfe die Kirche nicht politisch instrumentalisiert werden. 

Italiens Kirche hat die Regierung dazu aufgerufen, Verantwortung für Migranten in Seenot zu übernehmen. "Menschenleben zu retten ist kein Zeichen von Großherzigkeit, sondern der Weg, die Würde der Menschheit zu retten", sagte der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, der italienischen Tageszeitung "Repubblica" (Sonntag). Solidarität sei "kein frommes Werk", sondern eine "demokratische Notwendigkeit".

Kirche garantiert für gerettete Migranten 

Die katholische Kirche hatte in jüngster Zeit wiederholt die Aufnahme aus Seenot geretteter Migranten in italienischen Kircheneinrichtungen garantiert. So konnten etwa in Übereinkunft mit der Regierung am Freitagabend in der sizilianischen Hafenstadt Pozzallo 62 Migranten von Bord gehen. Sie waren zuvor von einem italienischen Schlepper aus Seenot im Mittelmeer gerettet worden.

Die Kirche habe in diesem Fall jedoch eine Stellvertreterfunktion übernommen, betonte Bassetti dazu im Interview: "Institutionen sollten mit gutem Beispiel vorangehen, statt ihre Verantwortung auf andere abzuwälzen."

Gemäß der Verfassung sei die Regierung gefordert, sich für eine gerechte, solidarische Republik einzusetzen, "die sich um Bedürftige kümmert und loyal gegenüber Mittellosen ist", so der italienische Kardinal.

"Kirche nicht für Parteipolitik nutzen"

Bassetti kritisierte auch erneut Versuche, die Kirche für "parteipolitische Kämpfe" zu nutzen - als ob es Priestern darum gehe, "sich auf die Seite der einen oder der anderen zu schlagen". Wer versuche, Gläubige von Bischöfen und besonders vom Papst zu entfernen, handele "kontraproduktiv und falsch".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff