Papst Franziskus im Flugzeug
Papst Franziskus im Flugzeug

19.05.2019

Papst fordert Medienvertreter zu ethischem Handeln auf Gegen die "Fake News"

Bescheiden sollen Journalisten sein und frei von Vorurteilen: Das hat Papst Franziskus Vertretern der italienischen Auslandpresse bei einer Audienz mit auf den Weg gegeben. Auch positiven Nachrichten soll Platz eingeräumt werden, so der Papst. 

Papst Franziskus hat Vertreter internationaler Medien an ethische Standards des Journalismus erinnert. Sie sollten stets "wahrheitsgetreu und gerecht" berichten und sich auch oft vergessenen Themen annehmen, sagte das Kirchenoberhaupt am Samstag im Vatikan.

Franziskus empfing in einer Audienz rund 400 Mitglieder der "Stampa Estera", der Auslandspresse in Italien.

Journalisten sollten "denen eine Stimme geben, die keine haben, und nicht Verstärker derjenigen sein, die am lautesten brüllen", so der Papst. Er dankte den Medienschaffenden dafür, den Finger in die Wunde zu legen, etwa beim Thema Migration, Kriegen sowie im kirchlichen Bereich.

"Die Würde eines jeden Menschen achten"

Kommunikation müsse ein Mittel zu Verständigung und Frieden sein, mahnte Franziskus: "In Zeiten zu vieler feindlicher Worte, in denen schlecht Reden über andere für viele zur Gewohnheit geworden ist und viele Leute in Schubladen gesteckt werden, muss man sich immer an die unantastbare Würde eines jeden Menschen erinnern, die keinem genommen werden kann."

Mit Blick auf die Verbreitung von "Fake News" sagte der Papst: "Bescheidenheit hindert dich daran, durch falsche Informationen verseuchtes Essen abzusetzen und lädt dich ein, das gute Brot der Wahrheit anzubieten." Ein bescheidener Journalist sei auch frei von Vorurteilen.

Der Papst forderte, nicht nur Themen im Rampenlicht aufzugreifen, sondern etwa zu berichten über "von der Gesellschaft vergessene Kriege, die weiterhin geführt werden".

Vergessenen "eine Stimme geben"

Das Schicksal von Minderheiten, wie etwa Rohingya und Jesiden, dürfe ebenso wenig vergessen werden, wie das Leben von Kindersoldaten, Missbrauch von Kindern oder "Leben, die erstickt werden, bevor sie das Licht der Welt erblicken".

Explizit erwähnte er auch das Thema Migration. "Es darf nicht das Mittelmeer vergessen werden, das sich in einen Friedhof verwandelt", so Franziskus.

Zugleich rief er dazu auf, nicht nur schlechte Nachrichten zu verbreiten: "Ein bescheidener und freier Journalist versucht, Positives zu melden, selbst wenn das Schlechte oft Schlagzeilen macht", so Franziskus.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…