Ethikkommission in Großbritannien: Entscheidung fü Drei-Eltern-Babys
Embryonenforschung

09.05.2019

Ethikrat hält Keimbahneingriffe noch zu riskant Mit der Genschere am Erbgut der Menschheit

Mit neuen Techniken kann der Mensch sein eigenes Erbgut verändern. Ein "epochale Entwicklung", meint der Ethikrat und legt Empfehlungen und Orientierungsmaßstäbe vor - auch in der Kontroverse.

Jungbrunnen oder Büchse der Pandora? Mit der rasanten Entwicklung in der Molekularbiologie verbinden sich ebenso viele Hoffnungen wie Befürchtungen. Dank neuer Techniken können Wissenschaftler das Erbgut von Pflanzen und Lebewesen verändern und damit auch des Menschen.

Insbesondere "Keimbahninterventionen", also Veränderungen von frühen Embryonalzellen, Ei- und Spermazellen, galten wegen der unabsehbaren Risiken bislang als Tabu. Entsprechend schockiert waren die Experten, als im November 2018 der Chinese He Jiankui behauptete, erstmals Zwillinge genetisch verändert zu haben, noch ehe sie geboren wurden.

Forscher verlangen "Anwendungsmoratorium"

Führende Forscher weltweit verlangten ein "Anwendungsmoratorium". Dem schloss sich auch der Deutsche Ethikrat in seiner am Donnerstag in Berlin vorgestellten Expertise an. Er empfiehlt der Bundesregierung, sich auch international dafür einzusetzen, und verlangt die Erarbeitung internationaler Standards.

Die Mehrheit der 26 Mitglieder des Ethikrats hält die menschliche Keimbahn aber nicht grundsätzlich für "unantastbar". Mit anderen Worten: Grundlagenforschung unter bestimmten Kautelen ja, aber keine klinische Anwendung. Angesichts der rasanten Entwicklung wollte das Gremium schon jetzt Orientierungsmaßstäbe für künftige Szenarien vorlegen, so der Ratsvorsitzende Peter Dabrock. Zwingende Voraussetzungen wären eine hinreichende Sicherheit und Wirksamkeit aber auch die Einhaltung der Menschenwürde.

Die technischen Voraussetzungen für Eingriffe ins menschliche Erbgut haben sich mit der Entwicklung gentechnischer Verfahren wie Crispr-Cas stark verbessert. Die Wissenschaft erhofft sich von der "Genschere", schwere erbliche Erkrankungen wie Mukoviszidose zu therapieren und vererbte Veranlagungen zu Brustkrebs oder Alzheimer zu minimieren. So mancher setzt auch darauf, menschliche Eigenschaften gezielt zu verbessern, etwa beim Sport oder beim Alterungsprozess.

Angesichts der neuen Möglichkeiten können sich laut Ethikrat weder Gegner noch Befürworter einer Keimbahnintervention "von vorne herein auf der ethisch sicheren Seite wähnen". Die 26 Mitglieder konnten sich nach Angaben der Münchner Medizinethikerin Alena Buyx zumindest auf acht gemeinsame Empfehlungen einigen. Dazu gehören die Achtung der Menschenwürde und der Schutz von Leben und Integrität. Mögliche Eingriffe sollten Schaden vermeiden und dem Wohl des Patienten dienen, natürliche Gegebenheiten respektieren, und sie sollten gerecht, verantwortungsvoll und solidarisch gehandhabt werden. Reine Chancen-/Risiken-Abwägungen reichten nicht aus, konstatieren die Fachleute.

Ethikrat mit Konflikten und Kontroversen

Buyx hob zugleich hervor, dass es im Gremium angesichts des breiten Spektrums an weltanschaulichen Überzeugungen "an vielen Stellen Konflikte und Kontroversen" gegeben habe. Die Stellungnahme machte dies durch einen "Entscheidungsbaum" transparent, der nachzeichnet, welche Grundentscheidungen welche Wege eröffnen.

So sah eine kleine Minderheit mit dem katholischen Theologen Andreas Lob-Hüdepohl bislang keine hinreichenden Gründe, um eine Keimbahnintervention zu rechtfertigen. Grundsätzlich sei sie aber weder ethisch noch theologisch "sakrosankt". Der Auftrag des Schöpfergottes schließe eine verantwortliche Gestaltung der Lebensbedingungen mit ein.

Ein offener Dissens bestand bei der Haltung zur verbrauchenden Embryonenforschung in der Grundlagenforschung. Nach Buyx' Angaben sprach sich eine Mehrheit der Mitglieder für Experimente an Embyonen aus; die meisten allerdings wollten nur Forschung an überzähligen Embryonen zulassen, die bei der künstlichen Befruchtung übrig blieben. Es gelte, dabei den Schutz der Embryonen mit der Heilung möglicher Krankheiten abzuwägen.

Lob-Hüdpohl optierte hingegen mit einer "großen Minderheit" für die Beibehaltung des im Embryonenschutzgesetz festgelegten Verbots der verbrauchenden Embryonenforschung. Auch der Tübinger katholische Theologe Franz-Josef Bormann sprach sich "gegen jede Forschung aus, bei der menschliche Embryonen zerstört werden". Einen Ausweg sieht er in der Verwendung "embryonenähnlicher Konstrukte, die sich nicht zum Menschen entwickeln können".

Christoph Scholz
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Uns schickt der Himmel": Die 72-Stunden-Aktion des BDKJ
  • Bonner Tage der Demokratie
  • #beebetter - Was können wir zum Schutz der Bienen tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Proteste gegen Entwidmung der Kirche in Kerpen-Manheim
  • "Skandal-Urteil" im Fall von Ex-Ordensfrau Doris Wagner?
  • Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln: Köln feiert Jaques Offenbach
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Proteste gegen Entwidmung der Kirche in Kerpen-Manheim
  • "Skandal-Urteil" im Fall von Ex-Ordensfrau Doris Wagner?
  • Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln: Köln feiert Jaques Offenbach
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nie mehr zweite Liga: Paderborner Dompropst feiert den Fussball-Aufstieg seiner Stadt
  • TV-Moderator Michel Friedmann zu Antisemitismus und Europa
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nie mehr zweite Liga: Paderborner Dompropst feiert den Fussball-Aufstieg seiner Stadt
  • TV-Moderator Michel Friedmann zu Antisemitismus und Europa
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff