Die "Letzte Hilfe" lindert in der letzten Lebensphase
Symbolbild Sterbebegleitung

18.01.2019

Bundesweit erstes kultursensibles Hospiz eröffnet "Respekt vor allen Religionen"

In Brandenburg ist es das bundesweit erste "kultursensibles Hospiz" eröffnet worden. Es stehe allen Menschen offen - unabhängig von Alter, Anschauung und Herkunft. Die Mitarbeiter sprechen außer Deutsch auch Englisch, Französisch und Arabisch.

Die Einrichtung habe "Pilotcharakter für die Versorgung von Migranten", stehe aber allen Menschen offen, "egal, wo sie ihre kulturellen und religiösen Wurzeln haben", sagte Gesundheitsstaatssekretär Andreas Büttner (Linke) am Donnerstag bei der Eröffnung in Blankenfelde-Mahlow.

In dem Hospiz können zwölf Patienten versorgt werden, sechs Anmeldungen gibt es bereits.

"Auf religiöse Symbole verzichtet"

Zusätzlich bietet die Einrichtung Möglichkeiten zur Unterbringung von Angehörigen. Träger ist der Pflegedienst Deta-Med, der einen Schwerpunkt in kulturspezifischer Pflege hat. Als Partner unterstützt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände das Vorhaben. Der Bau kostete nach Angaben von Deta-Med-Geschäftführerin Nare Yesilyurt mehr als zwei Millionen Euro.

"Wir haben Respekt vor allen Religionen der Welt, wichtig ist uns aber, dass religiöse Rituale nicht in den Gemeinschaftsräumen stattfinden", erklärte Yesilyurt weiter. Damit sich alle Patienten beim Betreten des Hospizes "sofort wohlfühlen", sei deshalb auch bei der Gestaltung der öffentlichen Räume bewusst auf religiöse Symbole verzichtet worden. In den persönlichen Räumen könne dagegen gerne etwa ein Buddha aufgestellt oder ein Kreuz aufgehängt werden.

Auf Wunsch auch spiritueller Beistand

Die Mitarbeitenden sprechen außer Deutsch teilweise auch Türkisch, Arabisch, Englisch und Französisch, um so auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen zu können. Neben palliativer Pflege und Schmerztherapie erhalten die Patienten auf Wunsch auch spirituellen Beistand.

Fassade und Dach der Einrichtung zieren Mosaike aus Pfauen und Kranichen. Diese mythologischen Figuren sollten die Menschen jenseits der Religionen verbinden, so Yesilyurt. Der Pfau "symbolisiere die Unsterblichkeit und den Gruß aus dem Paradies". Kraniche stünden für Wachsamkeit: "Sie tragen auf ihrem Rücken die Seelen der Toten in den Himmel und kehren wieder."

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: