Verschiedene Initiativen fordern ehrliche Aufklärung und "endlich Taten"
Es kommen immer mehr Details zum Missbrauch in der Kirche ans Licht
Johannes-Wilhelm Rörig
Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung.

13.12.2018

Stelle des Missbrauchsbeauftragten entfristet Arbeit ist "noch lange nicht beendet"

​Das Bundeskabinett hat grünes Licht für die dauerhafte Einrichtung der Stelle des Missbrauchsbeauftragten gegeben. Das Kabinett setzt damit das Konzept von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey um, wie ihr Ministerium mitteilte.

Weiterarbeiten soll auch der beim Missbrauchsbeauftragten angesiedelte Betroffenenrat. Zudem wird die Amtszeit der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs bis 2023 verlängert. Giffey hatte das Konzept im Oktober vorgestellt.

Die Bundesfamilienministerin erklärte, bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche handele es sich nicht um Einzelfälle, sondern um ein gesamtgesellschaftliches Problem. Es sei wichtig, Strukturen auf Bundesebene zu stärken. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, habe in den vergangenen Jahren entscheidend dazu beigetragen, das Thema aus der Tabuzone zu holen und Hilfsangebote zu verbessern, so Giffey.

"Thema hat hohe Priorität"

Rörig selbst meinte, die Entfristung der Stelle zeige, dass sich der Blick auf sexuelle Gewalt gegen Kinder grundlegend geändert habe. "Das enorme Ausmaß und die schweren Folgen sind in Politik und Gesellschaft angekommen", sagte er. Mit der Stelle würden Strukturen geschaffen, um dem Thema auch künftig "eine hohe Priorität" einzuräumen.

Die Unionsfraktion bezeichnete die Einrichtung einer dauerhaften Stelle als "ersten Aufschlag". Darüber hinaus seien weitere Schritte notwendig, um Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen und Betroffene besser zu unterstützen, sagte der familienpolitische Sprecher Marcus Weinberg (CDU). Zudem müsse Missbrauch im Netz konsequenter verfolgt und die Ausbeutung von Kindern durch organisierte Kriminalität verhindert werden.

Grüne: Kommission muss besser ausgestattet werden

Auch die Grünen-Sprecherin für Familienpolitik, Katja Dörner, würdigte die Entfristung als wichtige Entscheidung. Allerdings sei die Arbeit der Aufarbeitungskommission "noch lange nicht beendet". Dazu müsse die Kommission besser ausgestattet werden und mehr Befugnisse bekommen. Auch sei die Politik weiter dafür verantwortlich, konsequent gegen sexuellen Kindesmissbrauch vorzugehen.

Das Amt des Missbrauchsbeauftragten war vor dem Beschluss bis Ende März 2019 befristet. Es wurde nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals 2010 eingerichtet. Erste Missbrauchsbeauftragte war die frühere Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD). 2011 folgte Rörig. Auch die Tätigkeit der zwischenzeitlich eingerichteten Aufarbeitungskommission und des Betroffenenrats war bis 2019 befristet.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr 13.500 Kinder und Jugendliche Opfer von sexualisierter Gewalt und Ausbeutung. 1.600 Opfer waren danach unter sechs Jahren. Die Dunkelziffer sei deutlich höher. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht für Deutschland von einer Million betroffener Mädchen und Jungen aus, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder erleben.

(KNA)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Die Solinger Ausstellung "Zeiten des Umbruchs"
  • Migranten und Flüchtlingssituation im Erzbistum
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Recht oder Gerechtigkeit? Betrachtung aus christlicher Sicht
  • Forumtheater-In Szene: Theaterprojekt für Flüchtlinge
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff