Deutsche Bischöfe
Deutsche Bischöfe

20.11.2018

Junge Katholiken unzufrieden mit Aufarbeitung von Missbrauch Schockiert und enttäuscht

Die Jugend begehrt auf: Dem katholischen Jugenddachverband BDKJ gehen die Bemühungen der Deutschen Bischofskonferenz in Sachen Missbrauchsaufarbeitung nicht weit genug. In einigen Fällen sei man gar "schockiert und enttäuscht".

Der von den Bischöfen verabschiedete Sieben-Punkte-Plan reiche "nicht ansatzweise" aus, sagte der BDKJ-Vorsitzende Thomas Andonie am Dienstag dem Internetportal www.kirche-und-leben.de in Münster. "Darin gibt es keine Verpflichtungen und keinen Zeitplan", so seine Kritik.

Schockiert und enttäuscht

Bei einigen wenigen Bischöfen sehe er zwar das gewünschte Engagement, räumte Andonie ein. Schockiert und enttäuscht sei er aber darüber, dass auch acht Jahre nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals in der Kirche das Thema für einige Bischöfe mit der Formulierung einer Beileidsbekundung abgehakt zu sein scheine.

Auf ihrer Herbstversammlung hatten die Bischöfe eine Studie zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche von 1946 bis 2014 vorgestellt. Anschließend legten die Bischöfe einen sieben Punkte umfassenden Maßnahmenkatalog vor. Darin kündigen sie unter anderem an, vermehrt Missbrauchsopfer an der unabhängigen Aufarbeitung des Geschehenen zu beteiligen.

Ferner wollen sie die Führung ihrer Personalakten vereinheitlichen, um Vertuschung zu erschweren. Ein "transparenter Gesprächsprozess" mit externen Fachleuten soll sich Fragen rund um den Zölibat und die Sexualmoral der Kirche widmen.

Innerkirchliches Machtgefüge überdenken?

Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) forderte, man müsse das innerkirchliche Machtgefüge überdenken und nötigenfalls ändern, um Missbrauch vorzubeugen. Auch der Vatikan habe "einiges zu erklären", meinte Andoni, der Anfang Oktober an der Jugendsynode in Rom teilnahm.

"Wenn flächendeckend Täter versetzt statt zur Rechenschaft gezogen wurden, wie es die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz aufzeigt, kann ich mir nicht vorstellen, dass in Rom niemand davon wusste", so Andonie.

Mit Blick auf die während der Jugendsynode geführten Gespräche zu Partnerschaft und Ehe sprach Andoni von einer "vertanen Chance".

Viele Bischöfe beschränkten sich nur auf die Ehe. Andere Formen von Partnerschaft stießen auf "teils starke Abneigung". Dies habe möglicherweise damit zu tun, dass die Bischöfe nur auf die Sexualität in einer Beziehung schauten, so der BDKJ-Vorsitzende. "Dabei sehen sie nicht all das Gute, das diese vielfältigen Beziehungen zu einem Schatz macht." (KNA)

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Michaelsempfang der Bischofskonferenz: Was wurde besprochen?
  • Aufarbeitung von Gewalt gegen Frauen in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff