Vergeben kann man lernen
Vergeben kann man lernen
Diakon Dr. Raimund Lülsdorff
Diakon Dr. Raimund Lülsdorff

05.11.2018

Theologe über die Bedeutung von Großzügigkeit und Vergebung Vergeben kann man lernen

Jeder kennt es, im Kleinen oder Großen: Zank, Zerwürfnisse, Streit. Eins kommt zum anderen, die Spirale der Differenzen wächst. Der Drang zur Vergeltung ist meist stärker als der zur Vergebung. Dabei sollte dies für Christen doch einfach sein.

DOMRADIO.DE: Es ist ein quälendes Gefühl, wenn man sich gestritten hat: da ist etwas, das bereinigt werden könnte. Warum ist uns die Vergebung so wichtig?

Dr. Raimund Lülsdorff (Diakon und Ökumenebeauftragter des Erzbistums Köln): Ja, es wäre schön, wäre uns die Vergebung immer so wichtig. Aber es gibt ja mindestens zwei Impulse im Menschen: Vergebung und Vergeltung. Vergeltung hat ihren Platz im gesellschaftlichen Leben, denken Sie an unsere Justiz. Ich spreche also nicht von Rache, sondern wirklich von angemessener Vergeltung. Aber sie kann auch ausufern.

DOMRADIO.DE: Schon in der Bibel ist das ein Thema, wie wird da von Vergebung geschrieben?

Lülsdorff: Aus meinem persönlichen Erleben, als ich die altnordischen Sagas gelesen habe, war ich regelrecht schockiert. Es wurde sehr nüchtern beschrieben, wie ein Vergehen mit dem Vielfachen bestraft wurde. Da hat jemand einem anderen Unrecht getan, der wiederum rächte sich, indem er ihn umbrachte. Dann kam die Großfamilie und brachte wieder die ganze Familie des Ersten um und so weiter. Das will nur eine ausufernde Gewalt beschreiben.

Dasselbe haben wir auch im Alten Testament: das berühmte Kainsmal ist ja eigentlich ein Schutzzeichen, das Gott gibt. Es ist sowohl das Erkennungszeichen des Mörders, als auch ein Schutzzeichen, das ihn vor einem gewaltsamen Tode bewahrt. Aus dem Grund, dass Kain nicht von jedem Beliebigen auf sein Verbrechen hin umgebracht wird. Es ist verboten mit einer siebenfachen Rache. Sein Nachkommen Lamech rühmt sich dann schon, 77-fach gerächt zu werden, das heißt diese Blutrache und die Vergeltung, die ufert aus. Und es ist kein Zufall, dass Jesus dann später den Petrus sagen wird: Nicht siebenfach sollst du vergeben, sondern 77-fach. Diese Vergebung baut also eigentlich einen Damm gegen eine ausufernde Vergeltung und Rache auf.

DOMRADIO.DE: Jetzt hört man eine Entschuldigung in der Regel nicht sofort oder wir selber brauchen ein bisschen, bis wir zur Vergebung bereit sind. Warum braucht es immer so eine gewisse Zeit bis wir vergeben können?

Lülsdorff: Ich denke, das ist zunächst einmal der Konflikt in uns drin. Es drängt uns ja doch erstmal zur Vergeltung, nicht zur Vergebung. Wenn man sich so ein wenig umschaut in der Verhaltensforschung, wird man beide Verhaltensmuster auch bei Völkern etwa in Südamerika oder Afrika finden, die noch nicht von unserer Kultur so "verbildet" wurden. Beides wird den Kindern regelrecht antrainiert, nicht nur die Vergebung, sondern auch die Vergeltung.

Ich denke, es dauert eine Zeit lang, bis wir das Ganze nicht nur mit dem Kopf eingesehen haben. Es ist sinnvoll, Vergeltung nicht ausufern zu lassen, sondern auch zu vergeben und auf der anderen Seite das Ganze auch gefühlsmäßig einzuholen.

DOMRADIO.DE: Was gehört denn neben dem Zeitfaktor noch dazu, dass man vergeben kann?

Lülsdorff: Ich glaube, dass gefühlsmäßig sehr stark dazu gehört, selbst einmal Vergebung erfahren zu haben. Jemand, der das nie erlebt hat, wird sich schwer tun. Ich glaube aber auch, wir Menschen sind Wesen mit Herz und Verstand – also man braucht manchmal einen Grund für diese Vergebung. Das kann das sein, was ich eben geschildert habe. Wir Christen haben aber andere Gründe. Wir haben einfach so viel Vergebung erfahren von Gott, dass auch unser Kopf, wenn wir das denn glauben, sagt, so viel Vergebung, die du erfahren hast, die musst du weitergeben.

DOMRADIO.DE: Aber es gehört trotzdem eine gewisse Großzügigkeit dazu. Heißt es, wenn man Christ ist, dass man in der Lage sein sollte schneller zu vergeben oder Entschuldigungen anzunehmen?

Lülsdorff: Ja, bestimmt. Ich denke auch diese Großzügigkeit, die Vergebung muss eingeübt werden. Wir bitten in jedem Vaterunser darum, dass uns die Schuld vergeben wird, wie wir unseren Schuldnern vergeben haben. Ich denke, wenn das eingeübt ist – und das sollte bei einem Christ der Fall sein – dann ist das möglich, ohne dass es zu einem unreflektierten, nicht überlegten Handeln wird.

Das Gespräch führte Tobias Fricke.

(DR)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen