Missbrauchsfälle in chilenischer Kirche
Symbolbild: Missbrauch in der Kirche

14.06.2018

Vatikan-Delegation setzt Gespräche zu Missbrauch in Chile fort Wahrheit anerkennen

Die vatikanischen Sonderermittler im Missbrauchsskandal in Chile setzen an diesem Donnerstag ihre Arbeit mit einem Besuch im Bistum Osorno fort. Dort bestehen Vorwürfe gegen ein mutmaßliches Netzwerk von 14 Priestern.

An Vertuschungsvorwürfen gegen den inzwischen zurückgetretenen Leiter der Diözese, Juan Barros, hatte sich die aktuelle Krise entzündet. Die päpstlichen Delegaten Erzbischof Charles Scicluna und Jordi Bertomeu wollen bis Sonntag Pfarreien besuchen sowie mit Laienvertretern, Ordensleuten und den Klerikern des Bistums zusammentreffen, wie die Chilenische Bischofskonferenz am Mittwochabend (Ortszeit) bekanntgab. Das kleine südchilenische Bistum Osorno zählt 22 Pfarreien.

Vorwürfe gegen 14 Priester

Am Sonntag ist eine Messe geplant, mit der ein "Weg der Wiedergutmachung und Versöhnung" beginnen solle, hieß es. Anschließend kehren die Gesandten für zwei weitere Tage in die Hauptstadt Santiago zurück.

Am Mittwoch hatten Polizei und Staatsanwaltschaft im Zuge des Missbrauchsskandals die Büros der Kirchengerichte in Santiago und in Rancagua durchsucht. In Rancagua bestehen Vorwürfe gegen ein mutmaßliches Netzwerk von 14 Priestern, die auch sexuelle Vergehen an Minderjährigen verübt haben sollen.

Der Erzbischof von Santiago, Kardinal Ricardo Ezzati, sagte laut chilenischen Medien, man kooperiere mit der Justiz. Alle angeforderten Dokumente seien der Staatsanwaltschaft übergeben worden.

Wahrheit anerkennen und zugeben

Der vatikanische Ermittler Scicluna, langjähriger Chefstrafverfolger für Missbrauchsdelikte, unterstrich am Mittwoch vor Journalisten, die Kirche müsse mit der staatlichen Justiz zusammenarbeiten. Ein kirchenrechtliches Verfahren dürfe in keiner Weise das Recht auf eine Klärung vor zivilen Gerichten behindern.

Voraussetzung für jede Heilung sei, "die ganze Wahrheit anzuerkennen und zuzugeben". Die Aufmerksamkeit und Hilfe müsse in erster Linie den Opfern gelten. Zugleich betonte Scicluna das Recht der Beschuldigten auf ein faires Verfahren.

Am Mittwochabend traf Scicluna mit Vertretern der chilenischen Staatsanwaltschaft zusammen. Er selbst sprach laut Medien von einem "Höflichkeitsbesuch". Generalstaatsanwalt Jorge Abbott kündigte bei dem Treffen an, Chile werde in Kürze beim Vatikan ein formelles Informationsersuchen über Sexualdelikte von Kirchenmitarbeitern stellen.

Opfern Wiedergutmachung verschaffen

Auch bei verjährten Straftaten gelte es, die Wahrheit zu ermitteln und den Opfern Wiedergutmachung zu verschaffen. Derzeit liefen verschiedene Verfahren; aus Sicht der Staatsanwaltschaft gebe es keine Notwendigkeit, die Ermittlungen zu bündeln, so Abbott laut einer Pressemitteilung.

Der von Missbrauchsopfern kritisierte Vatikanbotschafter in Chile erfuhr Rückendeckung von Scicluna. Es bestehe eine "ausgezeichnete Zusammenarbeit" mit Nuntius Ivo Scapolo, sagte Scicluna auf eine Journalistenfrage. 

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…