Schriftstellerin Susann Pasztor
Schriftstellerin Susann Pasztor
Roman von Susann Pasztor
Roman von Susann Pasztor

17.05.2018

Autorin Susann Pásztor mit Evangelischem Buchpreis ausgezeichnet "Ein wahres Kunststück"

Für ihren Roman "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" hat die Berliner Schriftstellerin Susann Pásztor den Evangelischen Buchpreis erhalten. Die Jury lobt ein Werk, das den Tod ernst und das Leben doch leicht nehme.

Die Berliner Schriftstellerin Susann Pásztor ist am Mittwoch mit dem Evangelischen Buchpreis 2018 geehrt worden. Sie erhielt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihren Roman über Sterbebegleitung mit dem Titel "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster".

Der Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, überreichte die Auszeichnung am Mittwoch in Karlsruhe.

Witzig-spritzig und feinfühlig zugleich

Mit ihrem Buch habe die Autorin das Ritual der Sterbebegleitung öffentlich gemacht und der Gesellschaft einen Einblick in das Sterben von Menschen und in die Hospizbewegung gegeben, sagte Sabine Horn vom Hospiz- und Palliativverband Baden-Württemberg in ihrer Laudatio.

Sie dankte Pásztor für ihren "witzig-spritzigen und zugleich doch auch sehr leisen und feinfühlig charakterisierenden Roman", der sie zum Lachen und zum Nachdenken gebracht habe.

Pásztor sei "ein wahres Kunststück" gelungen, urteilte die Jury: Das Buch sei "ein wunderbarer Roman, der den Tod ernst und das Leben mit all seinen Wirrungen doch leicht nimmt". Die 61-Jährige beschreibe die Figuren "mit großem Respekt, mit feinsinnigem Humor in der Schilderung ihrer Motive und einem liebevollen Blick auf das Bemühen, das Leben zu gestalten".

Intensiver Blick auf Sterbebegleitung

Pásztor, die selbst eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin abgeschlossen hat und seit 2010 ehrenamtlich tätig ist, gibt in ihrem Buch einen intensiven Einblick in die Hospizarbeit und die unterschiedlichen Wege, mit dem bevorstehenden Tod umzugehen.

Motivation sei es gewesen, sich mit dem Sterben auseinanderzusetzen: "Den Tod traute ich mir zu, aber das Sterben fand woanders statt", sagte Pásztor. Durch ihr Ehrenamt habe sie viel über das Sterben gelernt.

Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte, er blicke nach der Lektüre des Buches "anders auf Leben und Tod". Er dankte den Mitarbeitern der evangelischen Büchereien, die "der Freude am Lesen ein begeistertes Gesicht geben". Die evangelischen Büchereien seien "Orte der Begegnung" und prägten eine "lebendige Kultur des Austauschs".

"Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster"

Landesbischof Meister sagte, es gehöre zum Wesen der Kirche, dass sie sich mit Literatur beschäftige. Deutschlandweit gebe es mehr als 800 evangelische Büchereien, die öffentlich zugänglich seien.

In dem Buch "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" geht es um die 60-jährige Karla, die an Krebs erkrankt ist und beim Hospizverein um eine Begleitung für die letzten Wochen ihres Lebens bittet.

Für den neu ausgebildeten Hospizhelfer Fred wird Karla zu seiner ersten Patientin. Seine gut gemeinten, aber hilflosen Angebote stoßen bei ihr auf schroffe Ablehnung. Stattdessen erfährt sie durch Freds 13-jährigen Sohn Phil praktische Unterstützung.

Susann Pásztor

Pasztor wurde 1957 in Soltau geboren. Sie studierte Kunst und Pädagogik und lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Ihr Debütroman "Ein fabelhafter Lügner" erschien 2010. Drei Jahre später folgte "Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts".

Der mit 5.000 Euro verbundene Evangelische Buchpreis wird seit 1979 vom Dachverband evangelischer öffentlicher Büchereien, dem Evangelischen Literaturportal, verliehen.

(epd, KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Sängerin Aretha Franklin todkrank
  • Rückblick auf FC-Andacht im Kölner Dom
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    15.08.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–56

  • Eröffnungsgottesdienst der 36. Generalversammlung der Jesuiten
    15.08.2018 09:10
    Anno Domini

    Wie Ignatius von Loyola die Wi...

  • Touristen besuchen den Kölner Dom
    15.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Grundsteinlegung des Kölner Do...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen