Blutprobe einer Schwangeren
Blutprobe einer Schwangeren
Eröffnung der bundesweiten "Woche für das Leben"
Eröffnung der bundesweiten "Woche für das Leben"
Hans-Josef Becker, Paderborner Erzbischof
Hans-Josef Becker, Paderborner Erzbischof
Caritas-Präsident Peter Neher im Gespräch
Caritas-Präsident Peter Neher im Gespräch
Manfred Rekowski
Manfred Rekowski

14.04.2018

Kirchenvertreter warnen vor Selektion durch vorgeburtliche Diagnostik Schutzwürdigkeit des menschlichen Lebens

Kirchenvertreter warnen vor der Last, die die vorgeburtliche Diagnostik für werdende Eltern mit sich bringen kann. Die beiden großen Kirchen beschäftigen sich in der "Woche für das Leben" unter anderem mit vorgeburtlicher Diagnostik.

Mehrere katholische Verbände haben die geplante Ausweitung der kassenärztlichen Leistungen in der Schwangerschaftsvorsorge auf den sogenannten Bluttest kritisiert. Zum Start der "Woche für das Leben" am heutigen Samstag erklärten der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) und der Deutsche Caritasverband (DCV), ein solcher Schritt sei als Hinweis darauf zu verstehen, dass "Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft zunehmend nicht mehr erwünscht sind".

Mit dem Bluttest können genetische Defekte ab der 9. Schwangerschaftswoche bestimmt werden, indem Gen-Schnipsel des Embryos aus dem Blut der Mutter gefiltert und auf Defekte untersucht werden. Befürworter argumentieren, das Verfahren erspare andere riskante Untersuchungen wie eine Fruchtwasseranalyse.

"Wenn sich der Wert eines Menschen danach bemisst, ob er nach gängigen Vorstellungen gesund ist, dann führt dies dazu, Menschen in lebenswert und nicht lebenswert einzuteilen. Diese Entwicklung gilt es zu verhindern", betonte Caritas-Präsident Peter Neher. Ansonsten wachse die Gefahr, dass das, was für den ungeborenen Menschen gelte, auch schnell zum Maßstab für jeden Menschen werden könne.

Kirchenvertreter warnen vor Selektion durch vorgeburtliche Diagnostik

Vertreter der beiden großen Kirchen haben die ethischen Aspekte bei vorgeburtlichen Tests bekräftigt. "Pränataldiagnostik ist zuallererst dem Leben verpflichtet", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Samstag in Trier. Zusammen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, eröffnete er dort mit einem ökumenischen Gottesdienst die bundesweite "Woche für das Leben".

Marx sagte, er könne die Sorgen von Eltern verstehen, deren Kind nicht gesund ist. "Es sind Notlagen, die wir alle sehen und ernst nehmen müssen", betonte der Münchner Erzbischof. "Werdende Mütter und Väter stellen sich auch die Frage: Warum ausgerechnet mein Kind? Auf diese Sorgen gibt es keine einfachen Antworten, aber es gibt ethische Leitlinien und Werte, die Eltern und Ärzten Orientierung geben können, eine dem Leben verpflichtete Entscheidung zu treffen." Die Kirche sei dankbar "für alle Zeugnisse von Eltern, denen das Ja zum Leben ihres Kindes einiges abverlangt und die dennoch versuchen, mutig und zuversichtlich in die Zukunft zu gehen".

Bedford-Strohm warnte davor, "von einem moralischen Hochpodest aus" auf Eltern zu blicken, die ein Kind mit schweren Schäden in der embryonalen Entwicklung erwarten. Die Betroffenen bräuchten einfühlsame Begleitung und Beratung. Bei Fragen der Pränataldiagnostik müsse die "Achtung vor der unverfügbaren Würde menschlichen Lebens" Grundlage und Grenze für Entscheidungen sein.

Paderborner Erzbischof Becker: Behinderte Kinder annehmen

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat zu einer Annahme von behinderten Kindern aufgerufen. "Nicht die Selektion des Kindes, sondern nur eine weitreichende Inklusion der Familien mit behinderten oder kranken Kindern wird eine menschenwürdige Gesellschaft herbeiführen", erklärte er am Freitag in Paderborn.

Es sei wichtig, die Zuwendung zum Leben nicht von Prognosen der Pränataldiagnostik abhängig zu machen, sagte Becker. Diagnosen, die zum Beispiel eine genetische Erkrankung oder Behinderung eines Kindes feststellten, führten häufig zur vorzeitigen Beendigung der Schwangerschaft und damit zur Tötung des ungeborenen Kindes. Die Gesellschaft habe aber eine solidarische Verantwortung für das Leben.

Becker rief dazu auf, an einer lebensbejahenden Gesellschaft mitzuwirken. Der Erzbischof dankte Beratungsinitiativen, die Frauen, Paare und Eltern unterstützen, um ihnen ihr "Ja zum Kind" und eine gemeinsame Zukunft zu ermöglichen.

Das Biblische Bild im Fokus

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, sagte am Freitag in Düsseldorf: "Eine Gesellschaft, die dem biblischen Menschenbild gerecht wird, ist inklusiv, nicht selektiv." Durch neue Analysemethoden gerieten werdende Eltern zunehmend unter Druck, sagte Rekowski. In dieser Situation könnten die kirchlichen Beratungsstellen ihnen wichtige Unterstützung geben.

Auch die Ärztin Katharina Rohmert vom Bundesverband pro familia in Frankfurt am Main hob die Schwierigkeiten hervor, mit denen Pränataldiagnostik verbunden sein kann. Die Tests lieferten "keine Beweise", sagte sie. Bei der "Woche für das Leben", die die evangelische und die katholische Kirche in Deutschland ausrichten, steht in diesem Jahr die Pränataldiagnostik im Mittelpunkt.

Rekowski sieht Gefahr

Präses Rekowski äußerte Sorgen mit Blick auf eine Selektion: "Wenn Untersuchungen auf bestimmte Krankheiten flächendeckend zum Einsatz kommen, hat das weitreichende Konsequenzen". Er sehe die große Gefahr, dass das Recht auf Leben immer stärker von bestimmten gesellschaftlich normierten Kriterien abhängig gemacht wird, sagte der leitende Geistliche der zweitgrößten evangelischen Landeskirche.

Die Medizinerin Katharina Rohmert ermutigte ebenfalls dazu, das Beratungsangebot für Schwangere stärker zu nutzen, etwa in den Einrichtungen auch von Diakonie und Caritas. Es wäre hilfreich, Paare würden sich bereits informieren, bevor sie die Tests machen, "aber das ist eher die Ausnahme", sagte sie dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Googeln im Internet helfe meist nicht.

Ambivalenten Charakter der vorgeburtliche Diagnostik

Die Medizinerin hob den ambivalenten Charakter der vorgeburtliche Diagnostik hervor: "In den allermeisten Fällen bleibt ein Test ohne Befund, dann ist die Pränataldiagnostik ein Segen", sagte Rohmert.

"Der Fluch fängt da an, wo ein Befund nicht eindeutig ist, erst mal sind es ja Verdachtsbefunde." Die pränataldiagnostischen Tests lieferten zunächst nur Hinweise auf mögliche Schädigungen, "es sind ja keine Beweise". Pro familia zufolge kommen 95 bis 97 Prozent aller Kinder gesund zur Welt.

Die diesjährige "Woche für das Leben" steht unter dem Motto "Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!" und dauert bis zum 21. April. Mit der Initiative werben die evangelische und katholische Kirche seit 1994 gemeinsam für die Schutzwürdigkeit des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen. Eröffnet wird die Aktionswoche am 14. April mit einem Gottesdienst im Trierer Dom.

(epd, KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Eröffnung der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda
  • Aachener Dom feiert 40 Jahre Weltkulturerbe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda von oben
    25.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Matthäusevangelium
    25.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27–29

  • Augsburger Religions- und Landfriede
    25.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Augsburger Religions- und Land...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen