Bruder Paulus Terwitte
Bruder Paulus Terwitte

26.09.2017

Medienethiker Bruder Paulus zum Medienumgang mit der AfD Auch mal einen "Skandal" sausen lassen

Haben die Medien den Erfolg der AfD überhaupt erst möglich gemacht? Kapuzinerpater und Medienethiker Bruder Paulus Terwitte sieht die Medien sehr wohl in der Verantwortung. Und er gibt den Redaktionen ganz konkrete Handlungsempfehlungen.

domradio.de: Die AfD war und ist das große Thema in den Medien. Hat die Partei diese Aufmerksamkeit verdient?

Bruder Paulus Terwitte OFMcap (Kapuzinerpater und Medienethiker): Diejenigen Menschen haben die Aufmerksamkeit verdient, die sich für diese Partei interessieren, weil sie offensichtlich einen Protest ausgedrückt haben, der nicht ausreichend von der herrschenden Politik gehört worden ist.

domradio.de: Wem nutzt es denn, wenn rund um die Uhr über die AfD berichtet wird? Davon profitiert doch in erster Linie die Partei selbst, oder?

Terwitte: Man muss unterscheiden zwischen der Berichterstattung vor und nach der Wahl. Es gibt ja leider diese Gesetzmäßigkeiten bei den Medien, dass nicht das Gewohnte berichtenswert ist, sondern das Andere. Und dass nur eine schlechte Nachricht eine gute Nachricht ist. Die Medien sollten sich überlegen, ob sie diesen Gesetzen nicht zu viel gehorcht haben. Ob die positiven Kräfte, die es ja im Lande gibt, die ganz normal einfach weiterarbeiten und weiterwirken, viel zu wenig in den Fokus der Berichterstattung gerückt werden. Nur weil der Konflikt immer interessanter ist als der Frieden.

Das führt auch dazu, dass die Leute den Eindruck haben, es gebe nur noch Konflikte und Unfrieden in dieser Welt. Und dann wird plötzlich fast nur noch über die AfD berichtet, eben weil es da so viele Konflikte gibt. Weil die sich eben auch auf die Fahnen geschrieben haben, die Medien vor sich her zu treiben, indem sie jeden Tag eine neue Skandaläußerung machen. Da hätten die Medien auch mal den einen oder anderen vermeindlichen Skandal sausen lassen sollen.

domradio.de: Aber man kann es den Medien doch nicht verdenken, wenn sie z.B. über den am Dienstag angekündigten Parteiaustritt von Frauke Petry massiv berichten?

Terwitte: Das ist schon eine Zwickmühle. Aber man kann doch auch unaufgeregt berichten. Man muss keine Bilder mit obszönen Gesten dafür verwenden. Man kann auch mal auf politisch Unkorrektes verzichten. Davon leben die sozialen Netzwerke, weil sie dann mehr Werbung verkaufen können. Aber in den Redaktionen braucht es eine klare Beschränkung. Auch damit man nicht das Spiel derer mitspielt, die sich immer wieder neu inszenieren, um groß in den Medien aufzutauchen.

domradio.de: Wie sollte man denn mit den AfD-Funktionären umgehen? Auf dem Katholikentag waren sie auf den Podien unerwünscht. Beim evangelischen Kirchentag dagegen wurden sie eingeladen. Was ist richtig?

Terwitte: Man muss schauen, ob Vertreter in der Lage sind, sachlich zu diskutieren oder ob sie die angebotenen Foren missbrauchen. Da gibt es ja einschlägige Erfahrungen mit Inszenierungen. AfD-Vertreter sollten solange nicht auf katholischen Veranstaltungen auftreten dürfen, wie man nicht sicher sein kann, dass sie sich inhaltlich einbringen wollen. Wenn sie nur durch medienwirksame Äußerungen auffallen wollen, sollte man sie auch nicht auftreten lassen.

domradio.de: Ihr Appell an die Medien?

Terwitte: Drei Regeln einhalten: Ich berichte nur über das, was ich selber gesehen und gehört habe. Ich verallgemeinere nicht, sondern berichte differenziert. Und: Die Normalität ist auch eine Nachricht wert.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.11.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff