Missbrauch in der Kirche: Seit Jahren Forschungsgegenstand
Junge träumt am Fenster
Prof. Magnus Striet
Magnus Striet

09.03.2017

Theologe analysiert Missbrauchsfälle Verschwiegenheit im System

Missbrauch in der Kirche ist nach Ansicht des Freiburger Theologen Magnus Striet durch eine "Verschwiegenheit im System" begünstigt worden. Opfer des Missbrauchs seien oft Kinder und Jugendliche "mit kirchlicher Milieuprägung".

"Ein sakralisiertes Amtsverständnis hat eine Verschwiegenheit im System ausbilden lassen, die Missbrauch massiv begünstigt hat", sagte Striet dem Internetportal katholisch.de in Bonn.

Amt und Vertrauen

"Auf Kinder und Jugendliche haben Missbrauchstäter aus dem Klerus einen Zugriff bekommen, weil das Amt und die Figur des Priesters so hochstilisiert und gleichzeitig mit Vertrauen ausgestattet wurden, dass gar nicht erst der Verdacht aufkam, dass hinter der Kontaktaufnahme zu Kindern etwas ganz anders stecken könnte", so Striet. In früheren Zeiten seien viele Menschen gar nicht auf die Idee gekommen, "dass Priestersexualität in Kontexten wie Katechese, Internat oder auch Jugendarbeit eine Rolle spielen könnte".

Wegen einer Tabuisierung des Themas habe "man aber gerade den Raum geschaffen, in dem Priester sexuelle Bedürfnisse auf diese schreckliche Weise ausleben konnten", sagte der Theologe: "Heute sind alle Bischöfe und die Verantwortlichen in den Diözesen zumindest hierzulande mit Präventionsmaßnahmen befasst, damit Missbrauch nach Möglichkeit verhindert wird."

"Tabuisierung noch nicht beendet"

Eine Tabuisierung des Themas Sexualität im Bereich der Kirche sei noch lange nicht beendet, "jedenfalls auf der Ebene ihrer Leitung", kritisierte Striet weiter: "Und man scheint auch nicht bereit zu sein, unter dem Vorzeichen des Missbrauchsskandals über das Amts- und Kirchenverständnis auch nur nachzudenken."

Striet äußerte sich auch zur Aufgabe der Theologie angesichts der Aufklärung von Missbrauchsfällen. "Die Theologie hat keine eigenen methodischen Zugänge, wenn es um die psychiatrische Analyse von Opfern und Tätern geht." Aber sie könne "auf ihre eigene Geschichte schauen und nachprüfen, ob es Theologiekonzepte gibt, die begünstigt haben, dass aus Christen - und wir reden vor allem von Amtsträgern - Täter wurden und werden".

Sein Eindruck sei, dass sich die Moraltheologie um das Thema kümmere. Insgesamt könne die Theologie "historisch aufklären und so zum Verstehen beitragen, unter welchen historischen Bedingungen bestimmte theologische Vorstellungen entstanden sind", erklärte Striet.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sind wir mit den Corona-Lockerungen überfordert?
  • Die Regensburger Domspatzen bekommen einen Mädchenchor
  • Anno Domini: Volksaufstand in der DDR
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!