Tabletten auf dem Nachttisch
Tabletten auf dem Nachttisch

12.10.2016

Mehr Fälle von Sterbehilfe in der Schweiz Letzter Gang zu den Eidgenossen

In der Schweiz ist die Zahl der assistierten Suizide in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Mit 742 Fällen hätten im Untersuchungszeitraum 2014 rund 26 Prozent mehr Menschen Sterbehilfe in Anspruch genommen als im Vorjahr.

So heißt es in einem im Neuenburg veröffentlichten Bericht des Schweizer Bundesamts für Statistik. Verglichen mit dem Jahr 2009 haben sich die Fallzahlen demnach mehr als verdoppelt; damals hatten rund 300 Menschen die Beihilfe zur Selbsttötung beansprucht.

Die Betroffenen seien zu 94 Prozent über 55-jährig gewesen und hätten in den allermeisten Fällen unter einer schweren tödlichen Krankheit gelitten, so die Statistiker. Bei 42 Prozent aller Fälle sei eine Krebserkrankung als Grund für die Inanspruchnahme der Suizidbeihilfe genannt worden; in 14 Prozent der Fälle waren neurodegenerative Krankheiten der Grund, gefolgt von Herzkreislaufkrankheiten (11 Prozent) und Krankheiten des Bewegungsapparats (10 Prozent).

Legale Sterbehilfe in der Schweiz

Die Suizidzahlen ohne Sterbehilfe sind nach Angaben des Statistikamtes hingegen seit mehreren Jahren stabil. 2014 nahmen sich demnach 1.029 Personen das Leben. 1995 waren es mehr als 1.400 Personen und Mitte der 1980er-Jahre noch mehr als 1.600 Personen jährlich. Dem Bericht zufolge begehen Männer häufiger Selbstmord, während Frauen häufiger den assistierten Suizid wählen.

In der Schweiz ist es legal, anderen Menschen Mittel zum Suizid zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert. Sterbehilfeorganisationen wie Dignitas und Exit bieten Beihilfe zur Selbsttötung an. Zuletzt hatten auch sie steigende Zahlen vermeldet.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…