Desmond Tutu
Desmond Tutu

12.10.2016

Debatte um Sterbehilfe in Südafrika entbrannt Äußerung von Desmond Tutu sorgt für Wirbel

In Südafrika ist eine Debatte über Sterbehilfe entbrannt. Auslöser war eine Videobotschaft des Friedensnobelpreisträgers Desmond Tutu, in der der emeritierte Erzbischof die Möglichkeit der Beihilfe zum Suizid befürwortete.

Die Vorsitzende der südafrikanischen Hospiz- und Palliativpflege-Vereinigung, Liz Gwyther, warnte vor Konsequenzen. "Das ist ein heikles Thema", sagte sie dem Nachrichtenportal "News24". Die Vorstellung, dass Menschen, die sich in einer schwierigen Situation befänden, Sterbehilfe quasi angeboten werde, bereite ihr Sorgen.

Unterstellung der Falschinformation

Mit Blick auf das Thema Palliativpflege unterstellte Gwyther Tutu, falsch informiert zu sein. "Das Recht, in Würde zu leben und zu sterben, ist ein Grundprinzip der Palliativpflege", betonte sie. Es gehe darum, Schmerzen zu verringern und es kranken Menschen dadurch zu ermöglichen, bis zu ihrem natürlichen Tod zu leben.

Vergangenen Freitag hatte Friedensnobelpreisträger Tutu für Schlagzeilen gesorgt, als er die Möglichkeit von Sterbehilfe für sich selbst nicht ausschloss. Er wolle nicht um jeden Preis am Leben gehalten werden, schrieb Tutu in einem Beitrag für die "Washington Post" am vergangenen Freitag, seinem 85. Geburtstag. Nun, da er dem Ende des Lebens näher sei, als dem Beginn, wünsche er sich, selbst die Methode bestimmen zu können, durch die er die "nächste Phase seines Lebenswegs" erreiche. "Sterbende sollten das Recht haben, zu wählen, wie und wann sie Mutter Erde verlassen", so Tutu.

Befürworter der Sterbehilfe

Tutu hatte sich bereits in der Vergangenheit für die Möglichkeit der Sterbehilfe ausgesprochen. Der emeritierte Erzbischof leidet an Prostatakrebs. In den vergangenen Wochen war er zudem zweimal kurz hintereinander im Krankenhaus wegen einer Infektion behandelt worden.

An seinem 85. Geburtstag, den Tutu am Freitag mit einem Gottesdienst in der anglikanischen Georgs-Kathedrale von Kapstadt feierte, wirkte er sichtlich geschwächt. Der Geistliche, der in Südafrika und international für seinen Kampf gegen die Rassentrennung hoch geachtet ist, hatte 1984 den Friedensnobelpreis erhalten.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Stolperstein-Putz-Aktion
  • Neuer Nahost Friedensplan?
  • Junge Christen vs. Nestlé
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…