Klaus Mertes SJ
Jesuitenpater Klaus Mertes fordert im Missbrauchsskandal...
Gerhard Ludwig Kardinal Müller
...Rücktritt von Gerhard Ludwig Kardinal Müller

01.03.2016

Jesuit Mertes fordert Konsequenzen aus Missbrauchsskandal "Rücktritte auf höchster Ebene noch fällig"

Der Jesuitenpater Klaus Mertes vermisst auch Jahre nach der Aufdeckung des Missbrauchsskandals Konsequenzen der katholischen Kirchenführung. Es seien "auf der höchsten Ebene noch einige Rücktritte fällig", sagte Mertes.

Der Jesuit hatte 2010 die Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche angestoßen. Namentlich nannte Mertes im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" den Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller. "Welche Konsequenzen hat er aus seinem Versagen als Bischof von Regensburg gezogen, wo er einen übergriffigen Pfarrer wieder zum Dienst zugelassen hat, der sich dann prompt erneut an Kindern vergangen hat?", fragte er. "Merkt er nicht, dass er heute als Verantwortlicher für die Strafverfolgung der Täter ein massives Glaubwürdigkeitsproblem hat?"

"Veränderungen für Prävention wichtig"

Es fehle immer noch die Bereitschaft, sich den System- und Strukturfragen zu stellen, kritisierte Mertes, der frühere Leiter des vom Jesuitenorden geführten Canisius-Kollegs in Berlin. Er verwies vor allem auf die Sexualmoral der Kirche und ihre Organisation der Machtzuteilung, "die nach wie vor männerbündig und von Intransparenz geprägt ist". "Veränderungen wären vor allem für die Prävention wichtig, umso mehr, als gerade die Kirche in Deutschland für Prävention seit 2010 sehr viel unternommen hat und ein gutes Stück weitergekommen ist."

Thema oscarprämierter Film "Spotlight"

Mertes, der das Jesuiten-Kolleg St. Blasien im Südschwarzwald leitet, äußerte sich aus Anlass der Oscarverleihung an den Film "Spotlight", der die Aufdeckung des Missbrauchsskandals im US-Erzbistum Boston durch Journalisten der Zeitung "Boston Globe" zum Thema hat. Im Unterschied zu dem amerikanischen Fall sei die Aufklärung des Missbrauchs am Canisiuskolleg der Jesuiten in Berlin 2010 ins Rollen gekommen, weil sich drei Exschüler an ihn gewandt hätten und er gesagt habe, "ich glaube euch, und ich frage in den ganzen Jahrgängen von damals nach, ob es noch mehr Betroffene gibt". Damit die Opfer ihr Schweigen brächen, sei Vertrauen entscheidend, betonte Mertes.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 17.01.2018

Video, Mittwoch, 17.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • 50 Jahre ständiges Diakonat im Erzbistum Köln
  • Wie sollte sich die SPD verhalten?
  • Prozessbeginn - Einsturz Kölner Stadtarchiv
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar