Weihbischof Anton Losinger
Weihbischof Anton Losinger

Anton Losinger ist Weihbischof und Dompropst im Bistum Augsburg, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Mitglied in der Kommission für soziale und gesellschaftliche Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

06.11.2015

Weihbischof Losinger zum Sterbehilfe-Beschluss des Bundestages "Ein starkes Ja zum Lebensschutz"

Organisierte Beihilfe zum Suizid ist künftig verboten - allerdings entschied der Bundestag gegen ein absolutes Beihilfe-Verbot. Ethikrats-Mitglied Weihbischof Anton Losinger erläutert, warum die katholische Kirche dennoch die Entscheidung begrüßt.

domradio.de: Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?

Weihbischof Losinger: Sehr zufrieden mit einer eingängigen und beeindruckenden Auseinandersetzung und Debatte, die die Abgeordneten des Bundestages zu diesem wirklich wichtigen Thema führten. Ebenfalls durchaus zufrieden bin ich mit dem Stil der Diskussion, der nur zum Schluss an Schärfe gewonnen hatte. Das Ergebnis ist ein politisch akzeptables, nämlich dass der Brand/Griese-Entwurf, der die Strafbarkeit geschäftsmäßiger und organisierter Sterbebeihilfe auf den Fahnen hatte, mit einer durchaus respektablen Stimmenmehrheit von 360 Stimmen durchkam. Allerdings hätte ich als Vertreter der katholischen Kirche und als jemand, der sich gerade dem Lebensschutz und dem Lebensrecht an diesem Punkt stark verpflichtet fühlt, ein absolutes Verbot der Beihilfe zum Suizid noch für besser befunden.

domradio.de: Sind jetzt noch Nachbesserungen wünschenswert?

Weihbischof Losinger: Ein wesentlicher Pool von Nachbesserungen wurde ja schon gestern im Bundestag beschlossen, nämlich die Verbesserung und Ausfinanzierung von Hospiz- und Palliativversorgung von Menschen in dieser Lage. Das ist ein ganz entscheidender Beitrag, weil wir ja in der Frage der Suizidbeihilfe am Lebensende, welche ja nicht in jeder Hinsicht ein frei verantwortliches System ist, sondern ein System der Angst, Menschen mit Hilfe versorgen müssen. Ich bin sehr froh und dankbar, dass der Bundestag gestern damit ein starkes Paket flankierender Maßnahmen beschlossen hat: Hilfe im Bereich des Endes des menschlichen Lebens und auch der Schmerzen, eine Stärkung von Hospiz- und palliativer Versorgung.

Wichtig ist nun, ob dieser heutige Beschluss auch vor dem Bundesverfassungsgericht wetterfest sein wird. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte ja schon einmal gegenüber verschiedenen der Gruppenanträge Bedenken moniert. Ich bin der sicheren Überzeugung, dass diese Frage und diese Debatte noch einmal rechtlich weitergehen wird.

domradio.de: Wie haben Sie den Verlauf dieser langen Debatte bis zum heutigen Tage empfunden?

Weihbischof Losinger: Im Hinblick auf Alternativen, die ja auch möglich gewesen wären, bin ich froh, dass mit dem Brand/Griese-Entwurf ein starkes Ja zum Lebensschutz des Menschen am Ende des menschlichen Lebens gegeben wurde: Etwa die alternativen Entwürfe einer vollständigen Freigabe und Liberalisierung der Beihilfe zum Suizid oder auch die Frage der Freigabe des ärztlichen assistierten Suizids. Das hätte unter Umständen eine deutliche Verwerfung im Rechtsbewusstsein und in der gesellschaftlichen Stimmung bedeutet. Wo Ärzte nicht mehr entsprechend ihres Standesrechtes eindeutig als Heiler und als Helfer darstehen, sondern gleichzeitig auch in den Verdacht des Vollstreckers kommen, oder dort, wo man eine vollständige Liberalisierung der Sterbebeihilfe realisieren möchte, dann wird klar, dass ganz neue Dimensionen drohen.

Ich warne da vor einer Grundsatzillusion. Wir wissen heute nicht nur von Sterbehelfern und -begleitern, sondern vor allem von Psychologen, dass die These von der Freiverantwortlichkeit des Suizids am Lebensende eine Illusion ist. Wir wissen, dass es ein Faktum der Angst ist, Angst vor großen Schmerzen, vor dem Pflegefall, vor der Einsamkeit im Sterben. Hier ist gerade die gestrige Abstimmung wichtig. Wir brauchen eine Hilfe zum Leben, keine Sterbebeihilfe.

Das Interview führte Christian Schlegel.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Causa Woelki: Wie wird die Entscheidung des Vatikan diskutiert?
  • Kölner Katholiken beenden mit Kundgebung #underconstruction den 1. Zukunftskongress
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen kirchlichen Gegenstand suchen wir? Rätseln Sie mit!
  • "Under Construction": Kundgebung zum Zustand des Kölner Erzbistums
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!