Dietrich Bonhoeffer
Dietrich Bonhoeffer
Gerhard Ludwig Kardinal Müller
Gerhard Ludwig Kardinal Müller

09.04.2015

Gerhard Ludwig Kardinal Müller würdigt Dietrich Bonhoeffer als Glaubenszeugen "Einheit von Geist und Leben"

Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller hat den evangelischen Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer zu seinem 70. Todestag als Vorbild für die heutige Ökumene gewürdigt. Er habe die Gefahren des Nationalsozialismus frühzeitig erkannt.

Dass der vor 70 Jahren ermordete Theologe nicht auf die Parolen der Hitlerpartei hereingefallen ist, zeige seine tiefe Verwurzelung im christlichen Glauben, sagte Gerhard Ludwig Kardinal Müller im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der evangelische Pfarrer Bonhoeffer war am 9. April 1945 mit 39 Jahren im Konzentrationslager Flossenbürg ermordet worden.

Bonhoeffer sei bewusst den Schritt der Solidarität mit Deutschland und den vielen Deutschen gegangen, die unter der furchtbaren Herrschaft der Nationalsozialisten gelitten hätten, sagte Müller, der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation ist. "Und es ist beeindruckend, dass er auch bereit war, für die Juden einzustehen von Anfang der Verfolgung an." Der Kurienkardinal hob hervor, dass Bonhoeffers Handeln von der Einheit von Geist und Leben, von Wort und Tat geprägt sei. Dessen Lebensweg zeige, dass man aus den richtigen Analysen praktische Konsequenzen ziehen müsse. "Das kann man gut von ihm lernen, das ist das Beeindruckende und Faszinierende an seiner Persönlichkeit und seinem Weg", sagte Müller.

Grundentscheidung, Christ sein zu wollen

Zur Pionierarbeit Bonhoeffers gehört es Müller zufolge, Vorurteile überwinden zu wollen und sich ein Urteil von der Realität her zu bilden. Gerade im Widerstand gegenüber dem menschenverachtenden System und antichristlichen Menschenbild hätten sich Protestanten und Katholiken in einer Situation des gemeinsamen Bekenntnisses und Martyriums befunden. "Während eine Gott und den Menschen verachtende Ideologie das Christentum zu zerstören drohte, entstand ein neues Bewusstsein für das gemeinsame Fundament, das alle Christen verbindet. Es bildet die Quelle und die Wurzel, aus der heraus sich das Wachstum des Glaubens und die wahre Einheit in Christus vollzieht. Nur so kann die Ökumene vorankommen", ergänzte der Kardinal.

Die innere Stimmigkeit und Geradlinigkeit in Bonhoeffers Biografie beruhe auf der Grundentscheidung, "Christ sein zu wollen, sich von Christus her zu definieren und auch die große spirituelle Tradition sich zu eigen zu machen", sagte der Kurienkardinal. Für die heutige Ökumene sei es wichtig, sich in die Quellen der Spiritualität der anderen Seite hineinzudenken. "Dann kann man vielleicht wechselseitig etwas voneinander lernen", ergänzte der Glaubenspräfekt.

Müller wurde 1977 bei Karl Lehmann mit einer Dissertation über das Thema "Kirche und Sakramente im religionslosen Christentum. Bonhoeffers Beitrag zu einer ökumenischen Sakramententheologie" promoviert. Zusammen mit dem Bonhoeffer Biografen Eberhard Bethge und Altbischof Albrecht Schönherr ist Müller Herausgeber des Bandes "Gemeinsames Leben/Das Gebetbuch der Bibel" der Dietrich Bonhoeffer Werkausgabe. In der Reihe Zeugen des Glaubens legte Müller 2010 das Bändchen "Dietrich Bonhoeffer begegnen" vor.

Bettina Gabbe
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar