Mädchen im Jemen
Mädchen im Jemen

06.02.2015

Stichwort: Genitalverstümmelung Verbreitung vor allem in Afrika

Etwa 140 Millionen Frauen weltweit sind an ihren Genitalien verstümmelt. Jedes Jahr trifft es drei Millionen Mädchen. Dabei werden ihnen die äußeren Genitalien teilweise oder ganz entfernt.

In Deutschland sind schätzungsweise 5.000 Mädchen davon bedroht. Etwa 30.000 Frauen sind bereits verstümmelt. Am Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung am 6. Februar erinnern die Vereinten Nationen und andere Organisationen an die Opfer dieser Verletzung der Menschenrechte.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben 25 Prozent der Mädchen und Frauen während des Eingriffs oder an seinen Folgen. Beim Eingriff, der oftmals mit stumpfen, ungereinigten Messern oder anderem Werkzeug vorgenommen wird, kann es zu Schockzuständen, starken Blutungen und Infektionen kommen. Die Beschnittenen leiden teils lebenslang an den psychischen Folgen, an chronischen Schmerzen, beispielsweise beim Wasserlassen oder während der Menstruation oder werden unfruchtbar. Neugeborene von beschnittenen Frauen sterben öfter.

Sozialer Status und Familienehre

Die Genitalverstümmelung soll der Tradition zufolge Schönheit, Keuschheit und die Heiratschancen der Mädchen und Frauen steigern.

Der soziale Status und die Ehre der Familie hängen in einigen Kulturen von der Beschneidung der weiblichen Mitglieder ab. Meist werden die Mädchen entweder kurz nach der Geburt oder im Kindesalter verstümmelt, je nach Tradition aber auch in der Pubertät, unmittelbar vor oder nach der Eheschließung oder nach der ersten Entbindung.

Vor allem in Afrika verbreitet

Weibliche Genitalverstümmelung ist in insgesamt 28 afrikanischen Ländern vor allem südlich der Sahara verbreitet. Außerhalb Afrikas wird der Eingriff vor allem in arabischen Ländern wie Oman und dem Jemen praktiziert. In Europa und Nordamerika lassen Migranten aus den entsprechenden Ländern ihre Töchter beschneiden, oftmals während eines Urlaubs in der Heimat.

Die WHO unterscheidet vier Typen von Genitalverstümmelung. Sie gehen von der Verletzung der Klitoris-Vorhaut bis zur Entfernung der Klitoris, der inneren Schamlippen sowie der Innenseite der äußeren Schamlippen. Teilweise wird die Vagina danach bis auf eine kleine Öffnung für Urin und Blut zugenäht. In Ländern wie Eritrea, Dschibuti und Somalia sind fast alle Mädchen nach dieser extremsten Form, Infibulation genannt, beschnitten. Die Infibulation wird etwa in 15 Prozent aller Fälle vorgenommen.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar