01.03.2014

Caritas-Präsident warnt vor einer Lockerung der Gesetze "Sterbehilfe darf nicht liberalisiert werden"

Der Präsident des katholischen Wohlfahrtsverbandes Caritas, Peter Neher, findet klare Worte zum Thema Sterbehilfe. Den Menschen sei die Verfügungsgewalt über das Leben nicht gegeben sei, sagte Neher im Interview.

Der Präsident des katholischen Wohlfahrtsverbandes Caritas, Peter Neher, warnt vor einer Lockerung der Sterbehilfe-Gesetze in Deutschland. Mit gelockerten Gesetzen entstünde ein unglaublicher Druck auf schwerkranke Menschen, sagte Neher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Zum einen
will ich meinen Angehörigen nicht zur Last fallen, und da gibt es doch diese Möglichkeit..."

Wer schützt den Sterbenskranken?

Der Wunsch nach einer aktiven Sterbehilfe mit gesetzlichem Rahmen sei der falsche Weg. Aus theologischer Sicht müsse er argumentieren, dass den Menschen die Verfügungsgewalt über das Leben nicht gegeben sei, sagte Neher. Dieser Ansatz sei jedoch Menschen ohne Anschluss zum christlichen Glauben schwer zugänglich. Ein wichtiger Gedanke sei jedoch: "Wer schützt eigentlich den Sterbenskranken vor dem Anspruch derer, die sagen, dass sein Leben nicht mehr lebenswert sei?"

"Kinder haben keine Vorstellung von Endgültigkeit."

Sterbehilfe speziell für Kinder empfinde er als unsäglich, fügte Neher hinzu. "Kinder haben keine Vorstellung von Endgültigkeit." Er wolle die Situation von todkranken Kindern nicht beschönigen. Trotzdem müsse die Frage gestellt werden, woher die Motivation komme, das Leben des Kindes zu beenden, sagte Neher mit Blick auf Belgien, wo das Parlament Mitte Februar die Sterbehilfe für Kinder erlaubt hatte.

Von der Politik erwarte er, weiterhin standhaft zu bleiben, unterstrich Neher. Es sei richtig, organisierte Sterbehilfe zu verbieten. "Wir haben gute Gesetze. Diesen hohen Anspruch sollten wir nicht aufgeben." Die Diskussion, wie die Gesellschaft mit dem Tod und Sterben umgehen wolle, müsse aber unbedingt weitergeführt werden.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 14.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Covid-19-Folgen: Save the Children warnt vor vielen Schulabbrechern
  • Präsidentschaftswahlen in Polen - das sagt die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…