Kirche in Zagreb
Kirche in Zagreb

02.12.2013

Kroaten stimmen gegen Ehe für Homosexuelle "Im Namen der Familie"

Kroatiens Bürger haben am Sonntag gegen einen Verfassungszusatz für gleichgeschlechtliche Ehen gestimmt. Damit setzte sich die konservative Bürgerinitiative "Im Namen der Familie", die das Referendum mit einem Volksbegehren herbeigeführt hatte, gegen die Mitte-Links-Regierung durch.

Bei einem Volksentscheid entschieden sich 65,9 Prozent der Wähler für die Definition der Ehe als "Lebensgemeinschaft zwischen Frau und Mann", 33,5 Prozent dagegen. Die Abstimmungsbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission bei

37,9 Prozent. Für die Verfassungsänderung hatten sich die konservative Opposition sowie die katholische Kirche und weitere Religionsgemeinschaften stark gemacht. Auch prominente Sportler und Künstler unterstützten die Initiative "Im Namen der Familie". Diese argumentierte, jedes Kind brauche eine Mutter und einen Vater.

Bisher definierte die Verfassung des EU-Neumitglieds die Ehe nicht näher. Das Familiengesetz erlaubt bisher nur Ehen zwischen einem Mann und einer Frau. Die gemeinsam regierenden Sozialdemokraten und Liberalen wollen ungeachtet des Bürgervotums homosexuellen Lebensgemeinschaften ähnliche Rechte wie in Deutschland verleihen.

Premiere in Europa

Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare strebten sie hingegen nicht an. Staatspräsident Ivo Josipovic warnte am Sonntagabend davor, nun unter Berufung auf den Volksentscheids ein Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare verhindern zu wollen. Auch die Initiatoren des Referendums hätten versichert, dass sie "niemanden diskriminieren" wollten. Der Präsident hatte sich für die Ablehnung der Verfassungsänderung ausgesprochen.

Mit dem Volksentscheid schieben erstmals die Bürger eines EU-Landes der Einführung der Ehe für homosexuelle Paare einen Riegel vor. In Polen, Ungarn und weiteren osteuropäischen Staaten sieht die Verfassung schon länger die Ehe nur zwischen Mann und Frau vor.

Die katholische Kirche hatte ihre Gläubigen aufgerufen, für das traditionelle Ehemodell zu stimmen. Ein solches Votum sei "im Einklang mit den menschlichen und christlichen Werten und der tausendjährigen Tradition und Kultur des kroatischen Volkes", heißt es in einem Appell der kroatischen Bischöfe. Die katholische Menschenrechtskommission "Justitia et Pax" erklärte, der Volksentscheid könne "launische Veränderungen am Institut der Ehe durch mögliche politische Willkür der parlamentarischen Mehrheit verhindern". Dabei verwies sie auf Frankreich, wo die gleichgeschlechtliche Ehe ohne Rücksicht auf den Bürgerwillen zugelassen worden sei. Auch Spitzenvertreter der orthodoxen Kirche sowie der Baptisten, Muslime und Juden in Kroatien warben für ein Ja zum "Schutz der Ehe in der Verfassung".

Oliver Hinz
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff