Erzbischof Zollitsch in Rom
Spitzentreffen mit Erzbischof Zollitsch

10.04.2013

Ärzte und Kirchen planen Arbeitsgruppe Intensive Diskussion zur "Pille danach"

Vertreter von Bundesärztekammer und den beiden großen Kirchen in Deutschland planen eine eigene Arbeitsgruppe zur sogenannten Pille danach. Im Vordergrund sollten dabei "medizinisch-wissenschaftliche und ethische Aspekte" stehen.

Bei dem Treffen am Mittwoch in Berlin habe es eine "intensive Diskussion" zu dem Thema gegeben.

Die deutschen Bischöfe hatten auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier bei der Behandlung von vergewaltigten Frauen bestimmte Formen der "Pille danach" für zulässig erklärt, "insofern sie eine verhütende und nicht eine abtreibende Wirkung hat". Verboten blieben nach Kirchen-Auffassung Methoden und Präparate, "die den Tod eines Embryos bewirken". Zugleich kündigten die Bischöfe damals weitere klärende Gespräche mit Medizinern und Beratern an.

Spitzentreffen mit Erzbischof Zollitsch

An dem Spitzentreffen in Berlin nahmen auf Seiten der katholischen Kirche unter anderen teil der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sein langjähriger Vorgänger, der Mainzer Kardinal Karl Lehmann, sowie der Augsburger Weihbischof und Mitglied des Deutschen Ethikrates, Anton Losinger.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) war vertreten unter anderen durch den EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider sowie dessen Vorgänger Wolfgang Huber, der wie Losinger dem Deutschen Ethikrat angehört. Für die Mediziner saßen außer Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery mehrere führende Vertreter des Verbandes in der Runde.

Zu weiteren Themen des Spitzentreffens in Berlin gehörten aktuelle Entwicklungen in der Transplantationsmedizin und ethische Aspekte der Suizidbeihilfe. Dabei erneuerten Ärzte und Kirchenvertreter ihre Kritik an dem Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Strafbarkeit der gewerbsmäßigen Sterbehilfe. Dieser Ansatz greife zu kurz, weil er den Eindruck erwecken könnte, dass alle nicht kommerziellen Formen als legitim zugelassen seien, hieß es. Einigkeit herrschte außerdem bei allen Beteiligten, dass eine Mitwirkung von Ärzten beim Suizid dem ärztlichen Ethos widerspreche und ethisch nicht zu rechtfertigen sei.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 22.09.2017

Video, Freitag, 22.09.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar