22.02.2013

Kritik an Pferdefleisch-Vorschlag von CDU-Politiker Einstimmiger Protest

Pferdefleisch-Lasagne an Bedürftige? Der CDU-Abgeordnete Hartwig Fischer scheint mit seinem Vorschlag alleine auf weiter Flur. Nicht nur das katholische Hilfswerk Misereor hält die Debatte für unangemessen.

"Produkt unter Verdacht: Tiefkühl-LasagneEs ist noch gar nicht klar, wie unbedenklich dieses Fleisch ist", erklärte am Freitag im domradio.de-Interview Misereor-Sprecher Ralph Allgaier. Solange die Frage nach möglichen Medikamentenrückständen in dem Fleisch nicht geklärt sei, könne "es keine Diskussion darüber geben, dieses Fleisch jetzt weiterzureichen".

Grundsätzlich hält Allgaier die Diskussion für "schwierig". Zwar prangere Misereor immer wieder die Vernichtung und das Wegwerfen von Lebensmitteln an. Auf der anderen Seite stelle sich aber auch die Frage nach dem Menschenbild in Deutschland: "Essen, das die Mehrheit nicht bekommen soll und deshalb aus dem Handel gezogen wurde, an eine bestimmte Gruppe Bedürftiger weiterzureichen - da muss man schon darüber diskutieren, ob das der Würde dieser Menschen gerecht wird."

Breite Kritik

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sagte der "Bild"-Zeitung am Freitag, der Vorschlag sei respektlos. Qualitätsstandards müssten auch für Bedürftige gelten. Gerade mit Blick auf mögliche Schadstoffe in dem Fleisch verbiete es sich, die Produkte an Tafeln oder andere Sozialeinrichtungen weiterzugeben.

Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. reagierte am Freitag mit Unverständnis und Empörung auf den Vorschlag. "Bedürftige Menschen sind keine Verbraucher zweiter Klasse. Sie haben das selbe Recht auf sichere Lebensmittel wie alle anderen Verbraucher." Wenn die Unbedenklichkeit von Lebensmitteln oder ihre Akzeptanz in Frage stehe und Produkte daher vorsorglich aus dem Verkauf genommen würden, "nehmen wir sie nicht an", erklärte der Vorsitzende Gerd Häuser.

Christian Bakemeier, Geschäftsführer der Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission, sagte der "Bild"-Zeitung: "Es ist 'bedürftigen' Menschen nicht zuzumuten, sich von nicht mehr verkäuflichen Lebensmitteln zu ernähren." Dass immer mehr Menschen darauf angewiesen seien, sich von gespendeten Lebensmitteln zu ernähren, solle die Politik lieber zum Anlass nehmen, über die Lösung der Armutsprobleme in Deutschland nachzudenken.

(dr, KNA, dapd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar