Vereinzelt noch der Segen eines Priesterhaushalts - die Pfarrhaushälterin
Vereinzelt noch der Segen eines Priesterhaushalts - die Pfarrhaushälterin

17.09.2021

Pfarrhaushälterinnen im Erzbistum Köln feiern 50-jähriges Bestehen "Immer noch ein schöner Beruf"

50+1 – das ist ein etwas schräges Jubiläum. Wie so viele andere auch konnte die Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen ihren runden Geburtstag im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht feiern und holt das nun nach.

DOMRADIO.DE: Pfarrhaushälterin – von außen betrachtet ist das so ein bisschen ein Retro-Job, ein aussterbender Job. Wie viele Pfarrhaushälterinnen sind denn überhaupt bei Ihnen noch organisiert?

Irmgard Schwermann (Pfarrhaushälterin und Mitglied im Vorstand der Berufsgemeinschaft der Pfarrhaushälterinnen im Erzbistum Köln): Wir sagen: Jede Frau, jeder Mann, der in einem Priesterhaushalt arbeitet, gehört zu unserer Gemeinschaft. Und da muss ich sagen: Im Erzbistum Köln sind wir noch elf Personen, die in Vollzeit eingestellt sind und um die 50, die in Teilzeit eingestellt sind. Wir haben Minijobber, die wir nicht erfassen können, und ungefähr 150 Rentnerinnen, die selbstverständlich zu uns gehören, weil sie ja auch ihr Leben lang im Pfarrhaus gearbeitet haben oder für diesen Dienst der Kirche.

DOMRADIO.DE: Sie selbst sind auch Pfarrhaushälterin. Was finden Sie so schön an Ihrem Beruf?

Schwermann: Also ich habe jetzt nicht als kleines Kind gesagt: Mein Traumberuf ist Pfarrhaushälterin. Ich wurde gefragt von einem Pfarrer, als er jemanden suchte. Und das hat sich für mich wirklich als eine Berufung herausgestellt.

Ich mag es total gerne, wenn die Menschen an die Haustür kommen, wenn ich den Menschen begegne, egal wie alt sie sind, zu welcher gesellschaftlichen Schicht sie gehören und mit welchem Anliegen sie kommen. Es ist mal traurig, es ist mal schön. Das macht es eigentlich aus. Und natürlich gehört die Hauswirtschaft auch dazu.

DOMRADIO.DE: In den vergangenen 50 Jahren hat sich ja die Rolle der Kirche und auch die von Pfarrern nachhaltig verändert. Viele Menschen haben heute auch mit Kirche gar nichts mehr am Hut oder bringen Kirche jetzt vor allen Dingen mit Skandalen und Missbrauch in Verbindung. Werden Sie da als Pfarrhaushälterin auch mit konfrontiert?

Schwermann: Wir leiden auch unter dieser Situation – und wir werden natürlich auch angefragt. Aber ich glaube, das ist so wie bei jedem Christen, wie bei jedem in der Gemeinde, der sich selber diese Fragen stellt. Aber im Grunde genommen muss man sagen, dass die Gemeindemitglieder, die sonst auch zur Kirche gehören, zur Gemeinschaft in den Verbänden, dass die trotzdem immer weiter zur Kirche kommen und wir da so nicht mit oft belangt werden.

DOMRADIO.DE: Wenn Sie damit in Berührung kommen, auch mit Vorurteilen, wie reagieren Sie dann? Das muss ja doch eine unangenehme Situation sein.

Schwermann: Manchmal denke ich schon, ich habe mein ganzes Leben in den Dienst der Kirche gestellt. Und dann kommen diese Skandale, wo Priester einen Missbrauch begangen haben. Manchmal denke ich, die machen alles kaputt. Ich setze mich ständig für die Kirche ein – das ist schon wirklich sehr, sehr traurig.

Ich kann nur sagen, meinen Glauben erschüttert es nicht. Die Strukturen der Kirche versuche ich tatsächlich etwas zu mit zu verändern. Ich bin Mitglied für die Pfarrhaushälterinnen beim Synodalen Weg und darf sie für Deutschland vertreten. Aber ich bin eine von vielen dort.

DOMRADIO.DE: Die Frauen fordern ja heute überhaupt mehr Mitspracherecht und Gleichberechtigung auch in der katholischen Kirche. Sie haben jetzt schon gesagt, Sie sind beim Synodalen Weg mit dabei. Ich nehme an, das sind auch Ihre Forderungen?

Schwermann: Wir sind da ein bisschen verhaltener, weil wir gesagt haben, wir haben unseren Platz in der Kirche gefunden. Das ist für die Pfarrhaushälterinnen wirklich okay. Wir sind alle gerne dabei. Nichtsdestotrotz darf sich einiges ändern. Aber wir sind eigentlich nicht die Frauen, die sich in Maria 2.0 organisieren.

DOMRADIO.DE: Wenn wir jetzt noch mal auf ihre Arbeit in den vergangenen 51 Jahren gucken, was waren da die größten Errungenschaften ihrer Berufsgemeinschaft?

Schwermann: Es war ja vor 50 oder vor 51 Jahren so, dass viele Priester ihre Verwandten mit im Pfarrhaus hatten, und sie durften sie nicht einstellen. Deshalb bekamen sie weder Vergütung noch Rente. Sie waren einfach nicht sozial abgesichert. Da hat die Berufsgemeinschaft sich sehr für eingesetzt, bis es sozialverträgliche Anstellungsverhältnisse gab. Aber wir haben erst 1996 Arbeitsverträge bekommen, aber auch auf Drängen unserer Berufsgemeinschaft.

DOMRADIO.DE: Also das war ein ganz wichtiger Erfolg. Was sind aktuell Ihre wichtigsten Themen?

Schwermann: Das Wichtigste sind unsere Treffen, unsere Gemeinschaft. Daher auch dieser Begriff, weil Pfarrhaushälterinnen haben ja nicht um die Ecke eine Kollegin, so wie beispielsweise Pfarrsekretärinnen, die oft in größeren Büros sitzen oder im Nachbarort jemanden haben.

Wir müssen oft zehn bi 15 Kilometer fahren oder noch weiter. Wenn wir uns aber dann treffen, dann wissen wir, unsere Anliegen sind dort gut aufgehoben. Wir erzählen ja auch nicht nach außen, was in den Pfarrhäusern passiert, womit wir angefragt werden, welche Belastungen es natürlich auch manchmal mit sich bringt. Aber in diesem Kreis können wir vertrauensvoll erzählen und da dringt auch nichts nach außen.

DOMRADIO.DE: Würden Sie jungen Frauen oder seltener auch jungen Männern heute noch empfehlen: "Ja, macht das ruhig, werdet Pfarrhaushälterinnen oder Pfarrhaushälter"?

Schwermann: Also da muss ich jetzt natürlich sagen: Natürlich. Aber ich stehe da auch wirklich hinter. Ich finde, es ist immer noch ein schöner Beruf. Es ist allerdings noch nicht gelungen, ein zukunftsfähiges Berufsbild zu erschaffen, da viele Priester niemanden einstellen möchten. Wir haben natürlich auch viel weniger Priester. Und es müsste sich wirklich auch an den Rahmenbedingungen – sprich Vergütung – etwas tun. Aber das Erzbistum hat uns versprochen, dass sich gerade jetzt etwas tut. Vielleicht wird es ja jetzt alles besser.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…