Blick auf den Kölner Dom
Blick auf den Kölner Dom

21.04.2021

Erzbistum Köln zurückhaltend zum Vorschlag einer Diözesansynode Keine endgültige Entscheidung getroffen

Nach der Präsentation des Missbrauchsgutachtens drängt die Laienvertretung im Erzbistum Köln zu einem "neuen Aufbruch". Für mehr Kommunikation soll eine Diözesansynode sorgen. Das Erzbistum äußerte sich zurückhaltend zu dem Vorschlag.

Das Erzbistum Köln äußert sich zurückhaltend zum Vorstoß des Diözesanrats zu einer Bistumssynode. Die Gremien seien aber noch mit dem Thema befasst und hätten noch keine endgültige Entscheidung getroffen, teilte ein Bistumssprecher am Mittwoch mit.

Am Dienstag hatte eine Sprecherin dem Portal katholisch.de gesagt, eine derart breite Beteiligung der Gläubigen wie beim diözesanen "Pastoralen Zukunftsweg" wäre im kirchenrechtlich vorgesehenen Rahmen einer Bistumssynode nicht möglich: "Im Gegensatz zu einer Diözesansynode - die eine Art Beratungsgremium von ausgewählten Laien und Priestern darstellt - fußt die Herangehensweise des Zukunftsweges auf einer sehr viel breiteren Basis."

Forderung nach Diözesansynode

Am Wochenende hatte der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln - das Vertretungsorgan der Laien in der Erzdiözese - die Einberufung einer Synode gefordert. "Wir müssen alles daransetzen, wieder einen echten Dialog zwischen dem Kardinal, den Verantwortlichen in Bistumsleitung und der Basis der Kirche zu schaffen", erklärte der Diözesanratsvorsitzende Tim-O. Kurzbach.

"Wir laufen derzeit als Basis mit unseren Fragen und Anliegen gegen eine Gummiwand." Eine gemeinsam von Laien und Bistumsleitung geführte Synode müsse einen verbindlichen Rahmen für die Zukunft schaffen und die systemischen Ursachen für Missbrauch thematisieren, forderte Kurzbach.

Dagegen betonte die Erzdiözese nun, man habe im Zuge des 2015 begonnenen Zukunftswegs bereits 20.000 Menschen einbezogen. Dafür seien Beteiligungsformate entwickelt worden, "bei denen es gerade darum ging, dass jede und jeder, der sich für die Zukunft der Kirche im Erzbistum Köln einsetzen kann, dazu eine konkrete Möglichkeit hat".

Im Januar hatte der Diözesanrat aus Protest am Vorgehen von Kardinal Rainer Maria Woelki bei der Missbrauchsaufarbeitung seine Mitwirkung am Pastoralen Zukunftsweg aufgekündigt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!