Blick auf den Kölner Dom
Blick auf den Kölner Dom

20.01.2021

Erzbistum Köln muss nicht über Geldanlagen informieren Gericht hat entschieden

Das Erzbistum Köln muss Medien nicht darüber informieren, in welche Anlagen und Firmen es sein Vermögen investiert. Eine Journalisten vom Recherchenetzwerk "Correctiv" wollte dies wissen und hatte eine Auskunftsklage erhoben.

Zwar müssten Behörden in Nordrhein-Westfalen der Presse solche Auskünfte erteilen, damit diese ihre öffentliche Aufgabe erfüllen kann, wie das Oberverwaltungsgericht in Münster am Dienstag entschied. Das Erzbistum handele aber nicht als Behörde im Sinne des Presserechts.

Das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften umfasse auch den Bereich der Vermögensverwaltung. Zwar handelten die Kirchen hoheitlich, wenn sie Kirchensteuer erheben; die Verwaltung des Vermögens sei aber von der Erhebung der Steuer zu trennen - auch wenn das Vermögen aus Steuereinnahmen stamme.

Auskunftsklage gegen das Erzbistum erhoben

Die Journalistin Annika Joeres vom Recherchenetzwerk "Correctiv" hatte eine Auskunftsklage gegen das Erzbistum erhoben. Sie wollte von der Erzdiözese wissen, wie viel Kirchensteuermittel diese in Aktien, Anleihen und Fonds bei welchen Unternehmen anlegt. Im Juni 2019 wies das Verwaltungsgericht Köln die Klage ab. Die Journalistin legte Berufung beim Oberverwaltungsgericht ein, die nun ebenfalls scheiterte. Das Gericht ließ eine weitere Revision nicht zu.

Laut aktuellstem Finanzbericht von 2019 hat das Erzbistum fast drei Milliarden Euro in Wertpapieren angelegt. Im selben Jahr nahm es 684,2 Millionen Euro an Kirchensteuern ein. Die Strategie für die Finanzanlagen folgt laut Bericht präzisen Regeln. "Durch die Streuung auf verschiedene Anlageklassen werden die Ziele Sicherheit, Verfügbarkeit und Rentabilität verfolgt", heißt es. "Gleichzeitig finden ethisch-nachhaltige Kriterien bei der Auswahl der jeweiligen Anlageobjekte Berücksichtigung."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Katholische Unternehmerin: Darum sind Frauen die Verliererinnen der Corona-Pandemie
  • Auferstehung nach dem Brand? Notre Dame 2 Jahre danach
  • Körpersprachen-Experte: Laschet vs. Söder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Posaunist der Berliner Philharmoniker wird Diakon
  • "Conflict Studies and Peace Building" - Frieden studieren in der Friedenstadt Osnabrück
  • Gewalt gegen Frauen in der Kirche: Neues Angebot für Opfer
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!