Prozession an Fronleichnami 1945 zwischen Trümmern im zerstörten Köln - Fotografie von Hermann Claasen
Prozession an Fronleichnami 1945 zwischen Trümmern im zerstörten Köln - Fotografie von Hermann Claasen

11.06.2020

Fronleichnam in Köln 1945: Ein berühmtes Foto und seine Aussage Nonnen vor Trümmerlandschaft

Neues Leben in Ruinen: Vor 75 Jahren fand in Köln die erste Fronleichnamsprozession nach dem Krieg statt. Ein Foto zeigt eine lange Prozession schwarz gekleideter Menschen durch Trümmer. Doch das Bild ist eine Montage.

Es ist wohl eines der deutschen Trümmerfotos schlechthin: Durch die notdürftig frei geräumten Straßen des zerstörten Köln zieht die erste Fronleichnamsprozession nach dem Zweiten Weltkrieg. Ende Mai 1945: Vor den Ruinen mit ihren dunklen Fensterhöhlen, die schief und schartig in den Himmel ragen, schiebt sich eine lange Reihe dunkel gekleideter Menschen, vor allem der Nonnen der Kölner Klöster, durch eine Mondlandschaft.

75 Jahre nach Kriegsende hat das Bild neue Aufmerksamkeit gefunden. Im 2019 erschienenen Bestseller "Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955" hat Autor Harald Jähner das Foto, das dem Betrachter das Blut in den Adern gefrieren lässt, genauer auf seine künstlerische Aussage analysiert.

Trümmerfotografie der Nachkriegszeit

Bereits 2015 hatte die Ausstellung "1945 Köln und Dresden - Fotografien von Hermann Claasen und Richard Peter sen." die Ästhetik solcher Trümmerfotos untersucht und daran erinnert, unter welchen Vorzeichen die Deutschen nach der völligen Weltkriegsniederlage den Neubeginn wagten. Neben Richard Peter mit seinem Fotobuch zum zerstörten Dresden ("Eine Kamera klagt an", 1949) gilt Claasens Veröffentlichung bis heute als wichtigster und stilbildender Beitrag zur Trümmerfotografie der Nachkriegszeit.

Berufsfotograf Claasen (1899-1989) hatte bis zum Kriegsende - trotz strengstem Fotografierverbots - Bilder vom Leben im zerstörten Köln gemacht. 90 Prozent der Innenstadt waren nach dem letzten und schwersten Bombenangriff dem Erdboden gleichgemacht.

Die Schwarz-Weiß-Aufnahme der Prozession ist fern von jeder traditionellen Fronleichnams-Pracht. Claasens Trümmerbild erweckt den Eindruck einer Büßerprozession und wirkt auf heutige Betrachter eher wie eine mittelalterliche Pestprozession durch die von Schutt freigeräumten Straßen. Abgedruckt ist das Foto erstmals in seinem 1947 erschienenen Buch "Gesang im Feuerofen", das in vielen Aufnahmen das zerstörte "heilige" Köln der Kirchen und Klöster als Fanal gegen weitere Kriege zeigt.

Montage aus zwei Teilen

Ausstellung und das Buch "Wolfszeit" heben allerdings zugleich hervor, wie bewusst Fotograf Claasen das Bild komponiert und - in heutiger Sprache - gefaked hat. Denn die Aufnahme ist eine Montage aus zwei Teilen: Die Panorama-Ansicht wurde verlängert, indem der Fotograf den Mittelteil gleich zweimal verwendete und nebeneinander klebte. Das fällt im Buch kaum auf, da die Kante zwischen beiden Aufnahmen durch den Buchfalz verdeckt wird.

Die Wirkung ist deshalb beeindruckend: Die Fronleichnamsprozession zieht sich scheinbar endlos durch eine apokalyptische Trümmerlandschaft. In Wirklichkeit handelte es sich um eine viel kleinere Prozession. Zu diesem Zeitpunkt wohnten kaum 20.000 Menschen in der völlig zerbombten Stadt.

Kölner Überlebenswille, überzeitlich Gültiges an einem zerstörten Ort: Der Fotograf habe mit der Fotomontage eine ins Mythische gesteigerte christliche Neubesinnung ins Bild gesetzt, schrieb der Historiker Bernd-A. Rusiknek. Kritiker erklärten, die Aufnahmen aus städtischen Trümmerwüsten - darunter auch Claasens Trümmermadonna von Sankt Kolumba - zeigten die Deutschen als Opfer und blendeten alle politischen Ursachen für die Zerstörung aus.

Jähner betont in "Wolfszeit" mit Blick auf das Fronleichnams-Bild: "Die in Scherben liegende Stadt bot ein allumfassendes Vanitasmotiv und belebte so einen Sex-Appeal wieder, den man vor allem in katholischen Städten aus der barocken Vergeblichkeitsrhetorik kannte."

Christoph Arens
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik" die aktuelle Wechselausstellung im LVR–Freilichtmuseum in Lindlar - Ein Interview mit Marie Kramm
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…