Wohnungsloser Mann auf einer Bank
Obdachloser auf einer Bank
Schwester Christina ist Wohnungslosen-Seelsorgerin im Erzbistum Köln
Schwester Christina ist Wohnungslosen-Seelsorgerin im Erzbistum Köln
Weihbischof Puff mit Obdachlosen
Weihbischof Puff mit Obdachlosen

23.04.2020

Bislang rund 18.000 Euro Spendengelder für Wohnungslose Positive Corona-Zwischenbilanz im Gubbio

Ein Lichtblick in dieser von negativen Nachrichten geprägten Zeit ist die große Solidarität und Hilfsbereitschaft der Menschen. Das wirkt sich auch im Gubbio, der Wohnungslosenseelsorge im Katholischen Stadtdekanat Köln, aus.

Der Corona-Ausnahmezustand hat für die rund 6.000 wohnungslosen Menschen in Köln ihre Lebenssituation verschärft: Über Wochen waren kaum Menschen auf den Straßen, sodass Einnahmen aus dem Flaschensammeln und den Spenden von Passanten fast vollständig weggebrochen sind.

Erste Zwischenbilanz ist positiv

Die katholische Kirche in Köln hat – gemeinsam mit der Stadt und anderen Trägern – deshalb von Anfang an die Arbeit und die konkreten Hilfsangebote für Wohnungslose verstärkt. Eine erste Zwischenbilanz ist positiv, doch klar ist auch: die Hilfen müssen weitergehen. Dies umso mehr, als derzeit auch viele "fremde", nicht in Köln ansässige Wohnungslose in die Stadt kommen, wie Schwester Christina Klein vom Gubbio, der Katholischen Wohnungslosenseelsorge im Stadtdekanat Köln, beobachtet.

Kardinal Woelki hat Priesterseminar geöffnet

Jeden Tag werden bis zu 140 Menschen im Priesterseminar des Erzbistums Köln mit einer warmen Mahlzeit bewirtet. Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelki, hatte das Haus Ende März dafür geöffnet. Wohnungslose Frauen und Männer bekommen hier nicht nur etwas zu essen, sondern können dort samstags auch duschen.

Die Malteser, Jugendliche des jugendpastoralen Zentrums "CRUX" in Köln sowie Theologiestudenten aus Köln, Bonn und Sankt Augustin engagieren sich ehrenamtlich bei der Essensausgabe.

Schwester Christina Klein und Weihbischof Ansgar Puff, der regelmäßig mit ihr im Gubbio arbeitet, stehen für Gespräche zur Verfügung und vermitteln bei Bedarf auch weitere Unterstützung. "Wir merken, wie gut den Menschen nicht nur das sehr schmackhafte Essen, sondern vor allem auch die Gemeinschaft tut", berichtet Schwester Christina, die zur Gemeinschaft der Olper Franziskanerinnen gehört. "Die Menschen fühlen sich gut versorgt und gut aufgehoben." Auf die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln werde selbstverständlich geachtet.

Straßenseelsorge geht weiter

Auch die Straßenseelsorge geht in der Corona-Zeit weiter. Schwester Christina sucht die wohnungslosen Frauen und Männer rund um den Hauptbahnhof und in den Straßen der Stadt auf. Sie informiert dabei nicht nur über die Hilfsangebote, sondern ist vor allem als Mensch da, der zuhört, Gesprächspartnerin und Seelsorgerin ist.

Was den Menschen auf der Straße in dieser Zeit am meisten fehle, sei die persönliche Begegnung, sagt Schwester Christina. Ihr Appell an die Kölnerinnen und Kölner: "Lächeln kann man immer. Man kann die Menschen auch ansprechen und ihnen natürlich auch Geld spenden." Den Sicherheitsabstand und die Hygiene-Maßnahmen einzuhalten, sei dabei natürlich wichtig.

Spendensammlung für Lebensmittel-Gutscheine

Seit Beginn des Corona-Ausnahmezustandes sammelt das Gubbio Spenden für Lebensmittel-Gutscheine, mit denen die Wohnungslosen dann in Supermärkten einkaufen können, sowie auch für die Essensausgabe im Priesterseminar. Bislang sind rund 18.000 Euro zusammengekommen (Stand: 23. April). "Die Entwicklung ist erfreulich", sagt Rudger von Plettenberg, der Geschäftsführer des Gesamtverbandes der katholischen Kirchengemeinden der Stadt Köln, dem Träger des Gubbio.

"Manche haben sogar schon mehrfach einen Betrag überwiesen. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern und freuen uns, dass die Menschen gerade jetzt so solidarisch sind und ein offenes Herz für andere haben." Weil ein Ende der Corona-Situation nicht absehbar ist und auch, weil immer mehr Menschen die Hilfe der Gubbio-Wohnungslosenseelsorge und anderer Einrichtungen der Obdachlosenhilfe benötigen, wird auch weiterhin um Spenden gebeten.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Der neue Herr des Kölner Domes – Domprobst Assmann im Porträt
  • Naturerbebäume – An Kirchen finden sich viele hunderte Jahre alte Bäume
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…