Weihbischof Rolf Steinhäuser; Kardinal Woelki; Yechiel Brukner; Abraham-Josef Lehrer (von links nach rechts)
Weihbischof Rolf Steinhäuser; Kardinal Woelki; Yechiel Brukner; Abraham-Josef Lehrer (von links nach rechts)

05.02.2020

Kardinal Woelki besucht Kölner Synagogengemeinde "Religionsgemeinschaften gefragt"

Rainer Maria Kardinal Woelki hat die Kölner Synagogengemeinde besucht. Damit will das Erzbistum Köln bewusst ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen. Eine enge Partnerschaft sei heute umso wichtiger, betonte der Kölner Erzbischof.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat am Mittwoch die Synagogengemeinde der Stadt besucht. Das teilte das Erzbistum Köln mit. Dabei hat der Erzbischof gemeinsam mit Weihbischof Rolf Steinhäuser den Rabbiner Yechiel Brukner und den Gemeindevorstand getroffen.

Mit dem Besuch wollte der Kardinal laut Erzbistum auch ein Zeichen gegen Antisemitismus setzten. In einer Gesellschaft, in der immer wieder Hass und Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religionszugehörigkeit und Herkunft geschürt würden, sei eine Partnerschaft umso wichtiger. "Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft steht und fällt damit, ob es uns gelingt, die unterschiedlichen Menschen einander näher zu bringen", so Woelki. Besonders seien dabei die Religionsgemeinschaften gefragt.

Lob für die bisherige Verbindung 

Woelki und Brukner lobten beide die persönliche Verbindung zwischen Erzbistum Köln und der Synagogengemeinde. Woelki wünschte sich, dass diese weiter wachse. Brukner nannte die Verbindung ein "Geschenk" und freute sich über gemeinsame Begegnungs-Projekte. Er forderte aber auch, dass die Kirche immer dann ihre Stimme erheben müsse, wenn die jüdische Gemeinschaft durch Antisemitismus angefeindet oder das Existenzrecht des Staates Israel bestritten werde.

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, dankte Kardinal Woelki, dass er im kommenden Jahr das Jubiläum zu 1.700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland unterstützen will, so das Erzbistum. Hintergrund des für 2021 geplanten Festjahres ist die erste urkundliche Erwähnung der jüdischen Gemeinde im heutigen Köln in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321. Die älteste Abschrift des Dekrets befindet sich in den vatikanischen Archiven. Kardinal Woelki will sich demnach dafür einsetzen, diese Abschrift zum Jubiläum von Rom in die Domstadt zu holen.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 11.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…