Gottfried Böhm
Gottfried Böhm
Eine Kohlezeichnung der Wallfahrtskirche "Maria, Königin des Friedens", dem Nevigeser Wallfahrtsdom
Eine Kohlezeichnung der Wallfahrtskirche "Maria, Königin des Friedens", dem Nevigeser Wallfahrtsdom
Blick in ein typisch zerklüftetes Böhm-Gewölbe: hier im Kinderdorf Bethanien Refrath.
Blick in ein typisch zerklüftetes Böhm-Gewölbe: hier im Kinderdorf Bethanien Refrath.
Die Kinderdorf-Kirche Bethanien in Bergisch Gladbach-Refrath.
Die Kinderdorf-Kirche Bethanien in Bergisch Gladbach-Refrath.

23.01.2020

Der Architekt Gottfried Böhm wird 100 Jahre alt Der Kirchen-Kneter

"Sehr, sehr alt" - so beschreibt Gottfried Böhm, wie er sich derzeit fühlt. Der Architekt, der an diesem Donnerstag seinen 100. Geburtstag begeht, hat trotz körperlicher Gebrechen Spaß am Leben.

Der Gang ins Büro gehört nach wir vor zur Morgenroutine. Mit Hilfe von Rollator und Pflegerin hält Gottfried Böhm an der Gewohnheit eisern fest. Der international renommierte Architekt, dessen 100. Geburtstag am Donnerstag ansteht, kämpft sich über ein paar Stufen in das Haus im Kölner Stadtteil Marienburg und taucht in die Schaffenswelt seiner Familie ein.

Kirchen, Geschäftshäuser, Theater

Das Gebäude hatte sein Vater Dominikus - ebenfalls ein Architekt mit großem Namen - 1928 erbaut. Hier entfalten sich heute seine Söhne als Architekten. Gottfried Böhm kommt hier aber auch an das Zentrum seiner eigenen Kreativität. In der Nachkriegszeit hat er rund 60 Kirchen entworfen. Berühmt ist er auch wegen vieler anderer Architektur-Ikonen, darunter Verwaltungs- und Geschäftshäuser, das Potsdamer Theater, die Stadtbibliothek Ulm und ein Kinderdorf.

Zum Alltagsritual von Böhm gehört es, im verglasten Erker des Konferenzraums einen Kaffee zu trinken. Dort finden sich Souvenirs einer unverwechselbaren Architekten-Persönlichkeit. Eine Büste - von Böhm selbst gefertigt - stellt den Vater dar. Sohn Gottfried wollte mal Bildhauer werden, was sich in seinen ausgesprochen skulpturalen Bauten widerspiegelt.

Wallfahrtskirche Neviges spaltet die Gemüter

Augenfällig wird dies in einer großen Skizze an der Stirnwand. Sie stellt die 1968 fertiggestellte Wallfahrtskirche im rheinischen Neviges dar. Sie gilt als zentrales Werk Böhms, spaltet indes die Gemüter. Manch einer verspottet den Betonbau mit seinen verschachtelten Dachspitzen als Affenfelsen. Andere sprechen von einer brutalistischen Architektur - ein Begriff, mit dem Böhm nichts anfangen kann. "Ich möchte doch nicht als brutaler Mensch gelten." Den Bau in Neviges konstruierte er einst als großes Zelt für das "wandernde Volk Gottes". Im Inneren taucht der Besucher in ein mystisches Dunkel - auch bewirkt durch die vom Meister selbst gestalteten Farbfenster.

Experten attestieren Böhm "Mut zum Monument". Kennzeichen seiner Bauten aus Beton, Stahl und Glas sind eine kühne Statik mit Hängedächern, Bogenkonstruktionen, Kuben, Zylindern oder Kegeln. Typisch für Böhm ist die Rabitztechnik, bei der Gips oder Mörtel auf ein Drahtgewebe aufgetragen wird. Diese wendete er auch bei seinem Erstlingswerk an, um die geraffte Decke der ab 1947 errichteten Kapelle "Madonna in den Trümmern" in Köln zu gestalten.

"Madonna in den Trümmern" in Köln

Für Böhm hat dieses Projekt eine herausragende Bedeutung. Die achteckige Kapelle erhebt sich zwischen den Ruinen der kriegszerstörten Kirche Sankt Kolumba über einer spätgotischen Madonnen-Statue, die fast unversehrt geblieben ist und damit zum Symbol des Lebens wurde. Inzwischen ist das Achteck Teil des Kunstmuseums Kolumba, das Peter Zumthor auf dem ursprünglichen Kirchengrundriss errichtete. Die Integration in den Gesamtkomplex bedauert Böhm. "Es ist schade, dass die Kapelle völlig eingebaut und aus dem Stadtbild herausgenommen ist."

Ob Kapelle oder Felsendom - Böhm pflegte seinen besonderen Arbeitsstil. Neben drei von vier Söhnen war auch seine 2012 verstorbene Frau Elisabeth vom Fach. Im Familienkreis gab es "ein gegenseitiges Reinsteigern in Ideen", wie der Sohn Peter berichtet. Und das schloss "ziemlich schmerzhafte Situationen" nicht aus. Es kam vor, dass neben dem Entwurf aus der Feder der jungen Generation nach dem Mittagessen plötzlich eine sehr alternative Zeichnung des Seniors lag.

Junge Menschen ansprechen

Der jüngste Sohn Paul, Architekt der Kölner Zentralmoschee, erinnert an die von seinem Vater gepflegte "Familientechnik", von geplanten Gebäuden Kohlezeichnungen und Modelle mit Knetmasse zu erstellen. In einer Zeit ohne Computer ermöglichte das Plastilin, ein Detail einfach abzuschneiden oder anzufügen. "Mit den Händen denken", nennt der Filius dieses Kneten an Kirchen und anderen Projekten.

Als junger Mann hat Gottfried Böhm noch erlebt, "dass Kirchen immer zu klein waren". Heute dagegen werden Gotteshäuser aufgegeben. Ein Abriss einer seiner Kirchen würde ihm wehtun, mit einer Umnutzung könne er aber leben. Der Kirche heute empfiehlt der Hochbetagte, mehr die jungen Menschen anzusprechen. Und: "Eine Frau als Priester oder eine Päpstin - das muss kommen."

Andreas Otto
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…