Stadtdechant Msgr. Robert Kleine nahm auf Einladung von Erzpriester Constantin Miron an der Großen Wasserweihe des Rheins teil
Stadtdechant Msgr. Robert Kleine nahm auf Einladung von Erzpriester Constantin Miron an der Großen Wasserweihe des Rheins teil

06.01.2020

Kölner Stadtdechant zu Gast bei griechisch-orthodoxer Wasserweihe Gelungener Brückenschlag

Den Segen für die Menschen der Stadt haben am Dreikönigstag die Griechisch-orthodoxe Kirche und die katholische Kirche in Köln erbeten. An der Zeremonie nahm auch der Kölner Stadtdechant Robert Kleine teil und zeigte sich beeindruckt. 

Stadtdechant Robert Kleine hat dabei auf Einladung von Erzpriester Constantin Miron an der Großen Wasserweihe der Orthodoxen Kirche am Rhein teilgenommen und neben einem Gruß in der Kirche "Entschlafen der Gottesmutter" (Alt-St. Heribert) auch das Pilgergebet zu den Heiligen Drei Königen aus dem Kölner Dom gesprochen.

Taufe verbinde beide Kirchen

"Als Stadtdechant habe ich ein gutes ökumenisches Verhältnis zu den anderen Kirchen in der Stadt. Auch mit der Griechisch-orthodoxen Kirche und ihrem Erzpriester Constantin Miron verbindet uns eine gute Partnerschaft", erklärte Monsignore Kleine im Anschluss. Jesus Christus und die gemeinsame Taufe verbinde die beiden Kirchen, so der Stadtdechant über die gegenseitige Anerkennung der Taufe. "Dieser Tag ist ein ganz besonderer: Wir feiern in Köln, und natürlich vor allem im Dom, die Heiligen Drei Könige, Epiphanie – Erscheinung des Herrn. Dasselbe tut auch die griechisch-orthodoxe Kirche, aber sie nimmt schon die Taufe Jesu in den Blick. Und auch wir feiern am nächsten Sonntag Taufe des Herrn." Damit schließe der Weihnachtsfestkreis ab.

"Ich finde es sehr beeindruckend, wenn wir in der Osternacht das Taufwasser segnen und auch sonst das Weihwasser – und hier wird ein ganzer Fluss gesegnet als Zeichen dafür, dass Gott Leben schenkt", sagte Kleine. Auch das Licht spiele eine Rolle als Zeichen dafür, dass an Weihnachten das Licht in Jesus Christus in die Welt gekommen sei. "Das alles verbindet sich wunderbar in dem heutigen Fest der Theophanie bei den Orthodoxen", betonte der Stadtdechant.

"Ein gutes ökumenisches Miteinander"

"Der Brückenschlag zwischen Alt-St. Heribert und dem Kölner Dom ist gelungen. Beide haben wir den Segen für die Menschen dieser Stadt und darüber hinaus erbeten." Es sei ihm eine große Freude und Ehre gewesen, wieder zu Gast bei der Großen Wasserweihe zu sein, so Kleine. Erstmals war dies im Jahr 2019 der Fall. Erzpriester Constantin Miron hat bereits die Einladung für das kommende Jahr ausgesprochen. "Wir sind gemeinsam auf dem Weg auf Christus hin – und das hier in Köln in einem guten ökumenischen Miteinander", freut sich Stadtdechant Msgr. Robert Kleine.

Bedeutendste Feier der orthodoxen Kirche

Erzpriester Constantin Miron segnete das Wasser des Rheins, indem er drei Mal ein Kreuz in den Fluss tauchte. Die Große Wasserweihe zum Epiphaniasfest soll an die Taufe Jesu im Jordan und die Weihe der gesamten Natur und Schöpfung erinnern, und damit an die Verpflichtung jedes Christen, seine Umwelt zu schützen. Sie gehört zu den bedeutendsten Feiern der orthodoxen Kirche.

Die Große Wasserweihe kam von Jerusalem über Konstantinopel (Istanbul) nach Osteuropa. Besonders feierlich wird sie seit dem 19. Jahrhundert in Konstantinopel und Moskau, aber auch in den Zentren der Orthodoxie in den USA begangen. In Konstantinopel und in Moskau wird das Kreuz im Wasser versenkt; junge Leute tauchen danach, und der Finder überreicht es dem Patriarchen.

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 16.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 15 Jahre Kyoto-Protokoll - Klimaschutz im Erzbistum Köln
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 21. Kirchenkabarett im Katholisch-Sozialen Institut
  • Kultur-Biathlon CREDO
  • Ausstellung "Amor ist ewig" im Museum Wallraf
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 21. Kirchenkabarett im Katholisch-Sozialen Institut
  • Kultur-Biathlon CREDO
  • Ausstellung "Amor ist ewig" im Museum Wallraf
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…