St. Gereon in Köln
St. Gereon in Köln
Basilika St. Gereon in Köln
Basilika St. Gereon in Köln
Romanik: St. Gereon in Köln
Romanik: St. Gereon in Köln
Domkapitular Dr. Dominik Meiering
Domkapitular Dr. Dominik Meiering

09.02.2019

Sankt Gereon in Köln feiert 2019 gleich drei Jubiläen "Das gibt's kein zweites Mal auf der Welt"

Die romanische Kirche Sankt Gereon feiert in diesem Jahr ihr 950. Weihejubiläum. Damals weihte Erzbischof Anno den Langchor der Kirche. Es gibt aber noch andere Jubiläen, die mit Sankt Gereon zusammenhängen und in disesm Jahr gefeiert werden.

DOMRADIO.DE: Erzbischof Anno weihte damals im Jahr 1069 den Langchor der Kirche, Sankt Gereon ist ja noch viel älter. Wie war das damals?

Dominik Meiering (Domkapitular und Pfarrer von Sankt Gereon): Das muss ein fantastisches Ereignis gewesen sein. Dieser alte antike Bau, der 1700 Jahre alt ist, und das berühmte Dekagon. Sankt Gereon wurde ursprünglich als Mausoleum gebaut.

Die Kirche wurde dann als Gedenkstätte an den Soldaten Gereon, der aus der thebaischen Legion stammte, um einen Langchor ergänzt, damit sich dort die zum Gebet zusammenkommenden Stiftsherren versammeln konnten. Anno hat in Köln an vielen Orten vieles gestiftet, aber das gehört ganz sicher zu dem ganz Bedeutsamen.

DOMRADIO.DE: Was ist das Besondere an der Kirche Sankt Gereon? Was macht sie so einmalig?

Meiering: Zunächst das Alter. Sankt Gereon ist sicherlich mit Sankt Pantaleon einer der ältesten christlichen Orte in der Stadt Köln. Dann ist es diese außergewöhnliche Form des Dekagons, dieser riesige Raum mit der tollen Kuppel - das gibt's kein zweites Mal auf der ganzen Welt.

Deswegen glaube ich auch, dass eine solche Feier angemessen ist und viel Zuspruch finden wird. Weil die Menschen sich für Sankt Gereon interessieren. Wir haben ein tolles Programm zusammengestellt, um ein Festjahr in Sankt Gereon aus Anlass dieses Jubiläums zu feiern.

DOMRADIO.DE: Es gibt noch zwei weitere Jubiläen, die mit Sankt Gereon zusammenhängen und auch gefeiert werden. Frau Rampini, welche sind das?

Miriam Rampini (Vorsitzende des Pfarrgemeinderats von Sankt Gereon): Das ist der Baubeginn des Dekagons vor 800 Jahren. Sankt Gereon hat ursprünglich mit einem Ovalbau angefangen, der dann verändert, als Dekagon umgewandelt und höhergezogen wurde. Dieser drei Etagen, die wir heutzutage mit den Galerien oben haben, gab es ursprünglich auch nicht.

Dann feiern wir noch 700 Jahre Fertigstellung der gotischen Sakristei. Die ist in der letzten Zeit sehr aufwendig restauriert worden. Im Bauschutt sind Mosaiksteine gefunden worden, die früher im Boden verlegt waren. Man hat versucht das Bodenmuster aufgrund dieser Fundstücke zu rekonstruieren. Das ist traumhaft schön geworden. Es war soweit ich weiß eine spanische Fliesenfirma, die quasi auf traditionelle Weise von Hand diese Fliesen gebrannt hat, wie das früher gemacht wurde.

DOMRADIO.DE: Im Pfarrgemeinderat haben Sie sehr viel mit dieser Kirche zu tun. Wenn diese Kirche drei so große Jubiläen in einem Jahr hat - was heißt das für Sie? Ist das besonders viel Arbeit?

Rampini: Ich denke, dass das etwas mehr Arbeit wird als sonst. Aber das machen wir gerne. Das Programm für das erste Halbjahr ist jetzt erschienen, da haben wir so viele Highlights. Ich freue mich total darauf und möchte überall hingehen und natürlich helfen und mit anpacken, wo es geht.

DOMRADIO.DE: Die Überschrift über dem ganzen Festjahr heißt "Resonanzraum". Was ist damit gemeint? Man denkt, dass es schön klingt in der großen Kirche.

Meiering: Das auch, denn es gibt auch musikalische Highlights. Aber es geht vor allen Dingen darum, einen Raum zu eröffnen - im wahrsten Sinne des Wortes. Es geht darum, nicht nur den Kirchenraum aufzumachen und zu sagen: Lasst uns dort treffen und die unterschiedlichsten Dinge machen. Sondern auch darum, zu schauen, wie Gott zu uns spricht und wie wir ihm antworten können.

Wie können wir miteinander ins Gespräch kommen und Antworten von den anderen bekommen, die mit uns reden? Wie können wir auf die Vorträge, die dort stattfinden, eingehen und uns heraus rufen lassen? Bewirkt das irgendeine Resonanz in meinem Herzen, meinem Denken, meinem Fühlen? Bewegt mich das? Es geht darum, einen Anstoß zu bekommen, aus dem heraus ich mich selbst irgendwie auch anstoßen lasse. Irgendetwas Neues anzupacken. Das ist der Grundgedanke.

Das Gespräch führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Food-Truck von Neue Nachbarn in Düsseldorf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)