Hier bekommt St. Nikolaus eine völlig neue Außenanlage.
Hier bekommt St. Nikolaus eine völlig neue Außenanlage.
Michael Weyck erklärt seinen Siegerentwurf.
Michael Weyck erklärt seinen Siegerentwurf.
Der Siegerentwurf überzeugte mit einer großen Freitreppe vor dem Kirchturm.
Der Siegerentwurf überzeugte mit einer großen Freitreppe vor dem Kirchturm.
Die neuen Pläne sorgen für viel Diskussionsstoff.
Die neuen Pläne sorgen für viel Diskussionsstoff.
Die Architektin Katherin Bollenbeck aus dem Generalvikariat begleitete die Kooperation.
Die Architektin Katherin Bollenbeck aus dem Generalvikariat begleitete die Kooperation.
Gruppenbild mit den Siegern des hochschulinternen Wettbewerbs
Gruppenbild mit den Siegern des hochschulinternen Wettbewerbs

09.09.2018

Architekturstudenten entwerfen Gemeindezentrum Die Pastoral bestimmt die Räume

Welche Pastoral braucht welche Gebäude? Wie kann Architektur die Idee einer „offenen Kirche“ unterstützen? An der TH für Architektur in Köln war das eine Semesteraufgabe. Wie sich nun zeigt, lassen manche Entwürfe die Kirche sprichwörtlich im Dorf.

Michael Weyck und Jonas Winkels haben sich für eine komplette Umgestaltung entschieden. Dem Hauptportal von St. Nikolaus haben sie eine große Freitreppe vorgelagert und die Kita unterhalb des Vorplatzes abgerissen bzw. mal eben aus dem Weg geräumt. Auf dem Reißbrett ein Kinderspiel. "Wir wollten diesen wunderbaren Kirchturm stärken und dem Raum unmittelbar davor wieder zu seiner Prominenz verhelfen. Gleichzeitig soll mit dieser Lösung der Blick geöffnet werden", argumentieren sie. Überhaupt haben die beiden nach allen Seiten rundum die Kirche viele Zugangswege geschaffen und dafür überall Öffnungen eingeplant. Die Jury konnte das Duo mit diesen Überlegungen überzeugen. Am Ende werden sie für so viel planerischen Mut mit dem ersten Platz belohnt.

Ideen spinnen ohne finanziellem Korsett

Denn 120 Studenten der Technischen Hochschule für Architektur in Köln haben sich in den vergangenen Monaten mit dem Kirchenareal der Bensberger Pfarrei St. Nikolaus beschäftigt. Auf der Grundlage einer Gemeindebefragung, die dieser Kooperation vorausgegangen war und bei der pastorale Schwerpunkte herausgearbeitet werden konnten, die den Menschen am Ort wichtig sind, war den Studierenden die Aufgabe gestellt worden, sich mit den Ergebnissen dieser Erhebung vertraut zu machen, um dann daraus eine architektonische Idee für die Umgebung der Pfarrkirche abzuleiten. Was die Sache etwas erleichterte: Sie durften ohne ein finanzielles Korsett denken und einmal Visionen für ein neues Gemeindezentrum – allerdings unter Berücksichtigung der bestehenden Bausubstanz – entwickeln.

"Wir sitzen hier auf einer Scholle", deutet Michael Weyck auf das Pappmodell und erklärt, dass das sakrale Zentrum auf einem Plateau liegt, das weltliche auf einer unteren Ebene. "Ein ‚Dorf im Dorf’ war unsere Idee, um grundsätzlich für die Menschen rund um St. Nikolaus Anreize zu schaffen, die Umgebung der Kirche neu zu beleben", betont er. Ein neuer Kindergarten, nur etwas versetzt, soll dann doch auch wieder in das neue Baukonzept einbezogen werden, um auch den jüngsten Gemeindemitgliedern unmittelbaren Kontakt zu ihrer Kirche zu ermöglichen, wenn sie beispielsweise die Stufen hinaufkrabbeln. Auch daran wurde also gedacht. Entsprechend intensiv war der Prozess, auf den sich die angehenden Architekten im vergangenen Semester eingelassen haben, als sie an den ersten Skizzen saßen und an diesen dann immer wieder nachbesserten.

Modelle können besichtigt werden

Die fünf besten dieser studentischen Arbeiten – Modelle und Pläne – sind nun im Kirchenraum von St. Nikolaus ausgestellt und können dort zu den Öffnungszeiten der Kirche besichtigt werden. Eine Jury aus Fachleuten der TH, aber auch Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates von St. Nikolaus sowie Pfarrer Andreas Süß hatten die Entwürfe nach ihrer architektonischen und städtebaulichen Qualität bewertet und unter insgesamt 19 die ausgewählt, die sie als besonders gelungen oder auch originell betrachteten. Sie setzen nach Expertenmeinung das Input, das aus der Gemeinde selbst gekommen war, architektonisch am überzeugendsten um. Professor Rüdiger Karzel, Dozent an der TH und Projektleiter dieser erstmaligen Kooperation zwischen einer Kirchengemeinde und einer akademischen Ausbildungsstätte, nennt die Kriterien der Aufgabenstellung: Realitätsnah und nachhaltig sollten die Entwürfe sein.

Nun ist der Experte selbst erstaunt, welches Potenzial seine Studenten in den bestehenden Gebäuden ausgemacht haben. "Ein ganzes Spektrum an kreativen Lösungen" gebe es jetzt für die Kirche auf dem Berg: vom minimalinvasiven Eingriff in den Baubestand bis zur radikalen Neugestaltung des gesamten Kirchberges, der die neugotische Kirche auf einen Sockel hebe, resümierte er bei der Vorstellung der Siegerentwürfe. In einer kleinen Broschüre des Generalvikariates zu dieser Semesteraufgabe schreibt Karzel: "Die neogotische Kirche ist als dritte Stadtkrone – neben dem Schloss und dem Rathaus von Gottfried Böhm – ein weithin sichtbares Zeichen für Bensberg." Aber das kirchliche Umfeld mit Bestandsbauten aus den 50er bis 80er Jahren habe großes Verbesserungspotential.

Wie wollen wir Kirche sein?

Und welche Gebäude benötigen wir für unsere Pastoral? Das ist die Frage, die Pfarrer Süß umtreibt. Für ihn machen Gebäude nur Sinn, wenn sie auch mit Menschen gefüllt werden und diese eine Willkommenskultur leben, die auf andere einladend wirkt. "Die architektonische Attraktivität unseres Kirchturms weit über der Stadt ist nur dann von Relevanz, wenn es auch die Menschen mit ihrer Liebenswürdigkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft sind, die auf andere auszustrahlen." Es gehe primär um Austausch und Glaubensweitergabe, benennt er seine Vorstellungen von Seelsorge. "Wir wollen nicht unter uns bleiben, sondern auf Wachstum setzen. Und nur dafür, dass wir unseren Glauben und unser Leben miteinander teilen, brauchen wir auch die entsprechenden Räume, die nach allen Seiten offen sind", argumentiert Süß bewusst doppeldeutig. Dann aber könnten sie die Seelsorge einer den Menschen zugewandten, offenen Kirche am Ort unterstützen. "Die Pastoral bestimmt die Räume", so sein Credo.

Süß freut sich über den positiven Impuls, den diese erstmalige Kooperation zwischen der TH und einer Kirchengemeinde im Erzbistum mit sich gebracht hat, auch wenn völlig unklar ist, ob es je zu einer Realisierung eines dieser Entwürfe kommen wird. Ihm und der Gemeinde stehe durch die studentischen Projekte nun aber ein Ideenpool für die zukünftige Entwicklung des Kirchenumfeldes zur Verfügung, so Süß. „Ich bin von dem Know-how aus der Wissenschaft sehr berührt“, kommentiert er die sehr unterschiedlichen Ansätze der Studenten.

Auslöser für einen breiten gesellschaftlichen Diskurs 

"Die vorgestellten Entwürfe zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem gestellten Thema", kommentiert auch Monsignore Markus Bosbach, Leiter der Hauptabteilung Seelsorgebereiche im Generalvikariat, die Vielfalt der dokumentierten Ideen. "Die Arbeiten sind ein wichtiger Beitrag für die Diskussion über den richtigen Weg in die Zukunft für diese zentrale Präsenz der katholischen Kirche in Bensberg." Die lehrstuhlübergreifende Bearbeitung einer möglichen Zukunftsperspektive für den Standort St. Nikolaus habe ein weites Spektrum an Lösungsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten aufgezeigt. Bosbach betont, es sei gut, wenn die Suche von Kirchengemeinden nach Antworten auf die geänderten pastoralen, finanziellen und baulichen Herausforderungen unserer Zeit nicht nur innerkirchlich diskutiert würden, sondern in einem breiteren gesellschaftlichen Diskurs zu tragfähigen Zukunftslösungen heranreifen. "Vor diesem Hintergrund sind für das Erzbischöfliche Generalvikariat und die Kirchengemeinden Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen von ganz besonderem Wert, weil durch den freien Denk- und Experimentierraum der Hochschulen der Blick über den Tellerrand besonders gut gelingt."

Beatrice Tomasetti
(DR)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen