Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender vor dem Dom in Köln
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender vor dem Dom in Köln
Dompropst Bachner, Bundespräsident Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender
Dompropst Bachner, Bundespräsident Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender
Hoher Besuch in Köln
Hoher Besuch in Köln
Kardinal Woelki mit Handy
Köln-Fan: Kardinal Woelki

24.06.2017

Würdigungen des Kölner Dombau-Vereins Hohe Gäste zum 175. Jubiläum

Zum 175. Jubiläum des Kölner Zentral-Dombau-Verein hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Dom besucht. Er würdigte das Bestehen des Vereins. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Kölner Zentral-Dombau-Verein (ZDV) zu dessen 175-jährigen Bestehen gewürdigt. Die "ehrwürdige, aber quicklebendige Institution" habe dafür gesorgt, "dass der Dom überhaupt als das unersetzliche Symbol kölnischer und rheinischer Identität vollendet werden konnte, wie wir ihn heute vor uns sehen", sagte Steinmeier beim Festkonzert am Samstagabend im Kölner Dom, bei dem auch das 175-jährige Bestehen des Kölner Männer-Gesang-Vereins (KMGV) gefeiert wurde.

Steinmeier beschrieb die damalige Gründungsphase der beiden Vereine als eine "Zeit des Aufbruchs". Dem habe die "rückwärtsgewandt" scheinende Initiative, "eine 300 Jahre stillstehende Baustelle nach 600 Jahre alten Plänen wieder in Betrieb zu nehmen", nicht widersprochen. "Eine gute Zukunft gibt es nämlich nur, wenn wir wissen, wo unsere Herkunft ist", so der Bundespräsident. "Und die Erinnerung an die Herkunft wird nur dann nicht lähmend und reaktionär, wenn sie offen ist für neue Wege in die Zukunft."

Bekenntnis zur katholischen Identität

Der Beschluss der Kölner und die Unterstützung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. zur Domvollendung habe dies deutlich gemacht. "Dieses Bekenntnis zur katholischen Identität, deren Wurzeln im hohen Mittelalter liegen, war gleichzeitig auch als ein nationales Versöhnungswerk gedacht und sollte friedensstiftend wirken im Streit der Konfessionen", sagte der Protestant Steinmeier.

Neben einer Begrüßung des ZDV-Präsidenten Michael H. G. Hoffmann sprachen auch der scheidende NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) und Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) Grußworte. Die Laudatio hielt der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki.

Woelki: "Dom ist Bauwerk und Gefühl​"

Der Kölner Erzbischof unterstrich die Verbindung des Dombauvereins mit dem Kölner Männer-Gesang-Verein. Beiden gemeinsam sei es zu verdanken, dass "die Dombaubewegung des 19. Jahrhunderts wie ein Funke auf die Menschen übersprang - und zwar nicht nur auf Kölnerinnen und Kölner und nicht nur auf Katholikinnen und Katholiken", sagte Woelki.

Der Dom sei Bauwerk und Gefühl zugleich, und er sei Heimat auch für Zugezogene. "An der Popularität des Domes hat sich in den vergangenen 175 Jahren bis heute allen volkskirchlichen Veränderungen zum Trotz nichts geändert», so der Kardinal. Der Dom sei Kunstwerk, Nationaldenkmal, Weltkulturerbe, Gotteshaus - kulturelles Gedächtnis des Glaubens. «Er ist Orientierungspunkt selbst, und gerade dann, wenn er wie am 5. Januar 2015 für Stunden seine Lichter löscht", ergänzte Woelki mit Blick auf das Abschalten der Dombeleuchtung als Protest gegen eine Pegida-Demonstration.

Drei Buchstaben: D O M

Woelki hob die innere Vielfalt des ZDV hervor. Ihr sei es zu verdanken, dass "sich Menschen unterschiedlicher konfessioneller und weltanschaulicher Provenienz, unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Nationalität nicht nur in Köln, sondern weltweit für den Erhalt dieses Himmelswerkes einsetzen".

[tweet_embed]https://twitter.com/Finanzmin_NRW/status/878712079812886529 [/tweet_embed]

Das Gotteshaus mahne uns zudem, "das untereinander zu teilen, wofür er in den Himmel ragt: die Achtung vor Gott und den Menschen". Wolki schloss: "Es sind nur drei Buchstaben: Dom. Es ist ein kleines Wort. Aber um wie viel ärmer die Welt und wir Kölsche wären ohne ihn, ist unermesslich."

Dombauverein ist älteste Bürgerinitiative

Der scheidende NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) verwies darauf, dass der preußische König damals 10.000 Taler zum Dombau dazugegeben habe. "Wenn der Verein heute gegründet würde, ich könnte Ihnen zusichern, 10.000 Taler würde ich auch zusammenkriegen, selbst auf die letzten Tage", so der Politiker bei seinem letzten Grußwort als NRW-Minister.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) betonte, der Dombauverein sei die älteste Bürgerinitiative der Welt. Lediglich Heinrich Heine habe dem Ansinnen des Dombau-Vereins wenig Sympathien entgegengebracht. "Wie schön, dass Heinrich Heine nicht recht behalten hat", sagte Reker.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Startschuss für das Baukindergeld
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schreibende Nonnen - verkleidete Priester / Kirche im Mittelalter
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
  • Eurpäischen Bischöfe diskutieren Missbrauch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Aufarbeitung von Missbrauch auch in der niederländischen Kirche
  • Berliner Verkehrsbetriebe wollen U-Bahnhöfe im Winter nicht für Wohnungslose öffnen
  • Am Vorabend von Jom Kippur
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Reaktionen auf den Missbrauchsskandal
  • Blickpunkt: Aachener Siedlungsgesellschaft zur Wohnungsnot
  • Altenberger Domladen mit neuem Programm
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen