Weihbischof Ansgar Puff mit den Preisträgern des Wettbewerbs "Pfarrbrief des Jahres 2016" .
Weihbischof Ansgar Puff mit den Preisträgern des Wettbewerbs "Pfarrbrief des Jahres 2016" .
Weihbischof Puff übergibt die Urkunde des "Anerkennungspreis der Jury" an die Redaktion des "Kirchenlatein“ Düsseldorf.
Weihbischof Puff übergibt die Urkunde des "Anerkennungspreis der Jury" an die Redaktion des "Kirchenlatein“ Düsseldorf.

20.03.2017

Erzbistum Köln kürt "Pfarrbrief des Jahres" "Auch für Nicht-Gemeindemitglieder"

Der Gewinner ist: Die Gemeinde St. Agnes in Köln. Das Erzbistum Köln zeichnete jetzt die Pfarrgemeinde für den "Pfarrbrief des Jahres 2016" in Gold aus. Von einer besonderen Anerkennung spricht Gemeinde-Mitarbeiterin Ute Strunk im Interview.

domradio.de: Ihr Gewinner-Pfarrbrief widmete sich dem Thema "Seelsorge". War der Preis für Sie eine Überraschung? 

Ute Strunk (Mitarbeiterin des Gewinnerpfarrbriefs in der Kölner Gemeinde St. Agnes): Wir haben darauf hingearbeitet und waren gespannt. Dass wir den ersten Platz machen würden, hat uns aber schon überrascht.

domradio.de: Was ist denn der Sachpreis, den Sie neben einer Urkunde bekommen haben?

Strunk: Der Sachpreis ist ein Fotoshooting. Dabei macht ein bekannter Fotograf zu einem Thema, das zu uns einen Bezug hat, Fotos.

domradio.de: Ihre Redaktion hat sich im Wettbewerb gegen viele Pfarrbriefredaktionen aus dem gesamten Erzbistum durchgesetzt. Was bedeutet Ihnen jetzt diese Auszeichnung?

Strunk: Es ist einerseits eine Anerkennung dafür, den Pfarrbrief zu erstellen. Das ist immer mit  ehrenamtlicher Tätigkeit verbunden. Auf der anderen Seite wird honoriert, dass wir inhaltlich auf dem richtigen Weg sind, wie wir den Pfarrbrief gestalten und aufbauen. Außerdem bedeutet die Auszeichnung, dass wir ein festes Thema haben, welches die Leute anspricht, und dass wir diese Strecke gut hingekriegt haben. 

domradio.de: Die Jury würdigt in ihrer Laudatio vor allem die journalistische Idee hinter Ihrem Pfarrbrief. Was steckt hinter dieser Idee?

Strunk: Die Idee ist, dass unser Pfarrbrief nicht ein reines Mitteilungsblatt ist, sondern dass wir ein durchgehendes Thema haben, das wir von vielen Seiten beleuchten möchten. 

domradio.de: Wie entsteht bei Ihnen in der Gemeinde der Pfarrbrief?

Strunk: Unser Pfarrbrief entsteht zwei Mal im Jahr, einmal zu Pfingsten und zur Weihnachtszeit. Die Redaktion trifft sich und überlegt, welches Thema spannend sein könnte und viele Menschen anspricht - nicht nur die, die immer in die Kirche gehen, sondern auch die, die im Agnesviertel wohnen. Die Gemeinde ist größer geworden, also fragen wir uns, was die Mitglieder beschäftigen könnte und welches Thema sich in unserem Viertel abspiegelt.

domradio.de: Kommen auch die Nichtgläubigen in die Kirche, um sich den Pfarrbrief zu holen?

Strunk: Ja, so ist es gedacht. Die Menschen, die zur Gemeinde gehören, regelmäßig zur Messe kommen, und auch an anderweitigen Aktivitäten beteiligt sind, lesen den Pfarrbrief. Aber auch die Menschen, die auf den Wochenmarkt vor die Kirche gehen oder auf ihrem Weg zum Einkauf die Kirche durchschreiten, sollen davon angesprochen und darauf aufmerksam gemacht werden, und ihn dann auch mitnehmen - denn der Pfarrbrief passt in jede Jackentasche.

Das Gespräch führte Silvia Ochlast.

(dr)

Mehr zum Thema Erzbistum Köln

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

30.03.20172:40

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Fastenimpuls am 30. März

30.03.20173:19

Video: Fastenimpuls am 30. März

Zum Video: Fastenimpuls am 29. März

29.03.20172:46

Video: Fastenimpuls am 29. März

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 30.03.2017

Video, Donnerstag, 30.03.2017:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen