Flüchtlingsboot als Krippe in Köln
Flüchtlingsboot als Krippe in Köln

14.12.2016

Flüchtlingsboot aus dem Kölner Dom trägt nun eine Milieukrippe Jesuskind trifft Matrosen

Krippen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu. In der Kölner Kirche Sankt Maria in Lyskirchen entsteht jedes Jahr die Milieukrippe. Dieses Mal hat sie eine ganz besondere Kulisse - und eine besondere Unterlage.

"S17662" steht in schwarzer Schrift auf den weißen Planken des Holzbootes. Es hat bereits eine lange Reise hinter sich. Von Schleusern auf der Route von Libyen nach Italien eingesetzt, wurde es von der Armee Maltas beschlagnahmt. An Fronleichnam diente es auf dem Kölner Roncalliplatz als Altar - und dann mehrere Monate im Dom als Mahnmal für die Not der Flüchtlinge. Nun hat das Gefährt eine neue Bestimmung: In der Kölner Kirche Sankt Maria in Lyskirchen ist es Schauplatz der dortigen Milieukrippe.

Jahr für Jahr baut Benjamin Marx ab dem ersten Advent in der romanischen Kirche die Krippe auf. Sonst dienen ihm dabei Straßenszenen aus den Dreißigern als Kulisse. Doch diesmal verzichtet er darauf. Zugunsten des Flüchtlingsbootes. Als für dieses ein neuer Platz gesucht wurde, bot sich die kleine Kirche in unmittelbarer Nähe zu Rhein und Schokoladenmuseum an. "Die Kirche ist auch als Schifferkirche bekannt", erklärt Marx. Dazu passe gut, dass das Flüchtlingsboot nun die Krippe der Kirche trägt.

Flüchtlingsboot als Basis für Milieukrippe

Eigentlich sollte das Schiff auch hier als Altar dienen. Aber das Gotteshaus ist dafür zu klein. Dann ist Marx die Idee gekommen, es als Basis für seine Milieukrippe zu nutzen. Im Ohr hat er noch die Worte von Kardinal Rainer Maria Woelki beim Fronleichnamsgottesdienst: "Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken", sagte der Kölner Erzbischof in seiner Predigt. Christus selber habe mitten unter den Flüchtenden in dem Boot gesessen. "Wenn Christus mit im Boot sitzt", so Marx, "dann kann er auch in dem Boot geboren werden."

Seit 20 Jahren entsteht zwischen dem ersten Advent und dem 2. Februar in Maria Lyskirchen die Milieukrippe. Immer wieder anders, aber stets mit aktuellen Bezügen. Biblische Gestalten und Persönlichkeiten aus dem Viertel rund um die Kirche treffen dabei aufeinander. So hat dort neben Maria, Josef und dem Jesuskind auch ein Junkie Platz, der die Drogensüchtigen in der Stadt symbolisiert. So selbstverständlich wie die Heiligen Drei Könige gehören auch ein Matrose ins Bild, der für das Hafenviertel steht, oder der 1996 verstorbene ehemalige Pfarrer von Lyskirchen, Gottfried Kirsch. Von ihm stammt die Idee zur Milieukrippe, die Marx weiterentwickelt hat.

"Angefangen haben wir mit zwölf Figuren, mittlerweile sind es 37", berichtet der Krippenbauer. Sie stehen aber nie alle gleichzeitig in der Krippe. Marx stellt sie immer wieder neu zusammen. "Die Krippe ist eine erzählende Krippe, sie ist ständig im Wandel." Leitend ist die Weihnachtsgeschichte. Am ersten Advent stand die Verkündigung der Geburt Jesu an Maria durch den Engel Gabriel im Fokus, ab dem Dreikönigstag ergänzen Sternsinger die Szene.

Alle in einem Boot

Dabei stellt der Krippenbauer immer wieder aktuelle Bezüge her - in diesem Jahr das Thema Flucht. So sitzt auf einer Planke, die auf das Boot führt, der aus Eritrea stammende David, die jüngste Puppe der Sammlung. Um ihn herum finden sich der Junkie mit dem Stern in der Hand, das Romamädchen Crina und ein Tagelöhner.

"Wir sitzen alle in einem Boot, aber doch in zwei Welten", erläutert Marx. Das zeigt auch seine Figurenanordnung. Zwei Glasplatten unterteilen das Boot. Auf der im Rumpf stehen leicht erhöht Figuren, die nach den Worten von Marx "unsere Welt widerspiegeln": Ein Polizist, ein Steuereintreiber oder ein Tanzpaar erscheinen in einem kalten, blauen Licht. Im hinteren Bootsteil, in warmes Licht getaucht, findet sich die Welt der Ausgegrenzten: David, der Junkie und das Romamädchen. Ihnen zugewandt steht der Prophet Jesaja.

Zwischen beiden Welten hat Marx bewusst einen Graben entstehen lassen - Zeichen für die sozialen Diskrepanzen. Der Polizist schaut kritisch auf die andere Seite zu David hinüber. "Und der Steuereintreiber bearbeitet dieses Jahr auch Asylanträge", sagt der Krippenbauer. Die Kluft zwischen hier und dort soll sich erst an Weihnachten schließen.

Dann will Marx in der Mitte die Geburtsszene aufbauen - Zeichen dafür, dass es Jesus um Solidarität und Miteinander über alle Grenzen hinweg geht.

Dana Kim Hansen
(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie der Mensch das Teilen lernt
  • Weihnachtsmärkte öffnen immer früher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weihnachten: Tauschrausch statt Kaufrausch
  • Wer liegt im Mainzer Sarkophag?
  • 75. Todestag von Bernhard Letterhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weihnachten: Tauschrausch statt Kaufrausch
  • Wer liegt im Mainzer Sarkophag?
  • 75. Todestag von Bernhard Letterhaus
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geheimnis um Erzbischof Erkanbald gelüftet
  • Der Papst, die Pachama und die Götzenverehrung
  • Tempolimit auch in Deutschland?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geheimnis um Erzbischof Erkanbald gelüftet
  • Der Papst, die Pachama und die Götzenverehrung
  • Tempolimit auch in Deutschland?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wie der Mensch das Teilen lernt
  • Wer liegt im Mainzer Sarkophag?
  • Der Papst, die Pachamama und die Götzenverehrung
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff