Das frühchristliche Baptisterium in Köln
Das frühchristliche Baptisterium in Köln

03.04.2016

Neue Räumlichkeiten am Baptisterium an der Ostseite des Kölner Doms eingeweiht "Eine neue Fassung eines alten Schmucksteins"

Am Sonntag wurden die neuen Räumlichkeiten des frühchristlichen Baptisteriums an der Ostseite des Kölner Domes eingeweiht. Der älteste Taufort von Köln ist damit wieder zugänglich.

Der neue Vorraum ist ein großzügiger, rechteckiger Raum, der sich nach Osten durch ein Panoramafenster hin zur Stadt öffnet. "Die christlichen Konfessionen sollen sich hier ihrer Taufe erinnern, dem grundlegenden Sakrament unseres christlichen Glaubens", sagte Dompropst Gerd Bachner.

Das Baptisterium ist heutzutage kein sakraler Raum mehr, sondern Teil der Domgrabung und der archäologischen Zone. Der neugestaltete Ort lädt dazu ein, der eigenen Taufe zu gedenken sowie im ökumenischen Miteinander das Sakrament der Taufe zu bedenken. "Dieser Ort steht für die Taufe und auch die Ökumene", betonte Hannelore Bartscherer als Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Köln. Der Ausschuss zählt wie die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln (ACK), der Evangelische Kirchenverband Köln genauso wie der Dombaumeister und der Stadtkonservator zu den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Baptisterium (ArGe Bap), die den Prozess seit 2006 inhaltlich begleitet hatten.

Gestaltung soll Passanten neugierig machen

"Es ist eine neue Fassung eines alten Schmucksteins der Stadt Köln", lobte Stadtdechant Monsignore Robert Kleine den Neubau des Raums, dessen Wände mit gefalzten Goldbronzeplatten verkleidet sind. Sie erinnern, wie Dombaumeister Peter Füssenich erläuterte, an die Vorhänge, mit denen das frühchristliche Baptisterium verhangen war. Füssenich verriet ein weiteres Detail des aufwändig gestalteten Neubaus: So seien die eingestreuten Steine des Terrazzofußbodens eine Reminiszenz an die Mosaike, mit denen das Baptisterium einst geschmückt war.

Clou des Innenausbaus ist eine raffinierte Lichtinstallation des Düsseldorfer Künstler Mischa Kuball, die den achteckigen Grundriss des Baptisteriums und die Christussymbole Alpha und Omega aufgreift. "Das Innenleben strahlt dank der Lichtinstallation nach außen und macht die Menschen neugierig, hineinzuschauen", so Kleine. Finanziert wurden die Innenarbeiten von der Kulturstiftung Kölner Dom sowie durch eine großzügige Spende von Gerhard Richter.

Wichtiger Identifikationsfaktor für Kölner Christen

Für alle Christen dieser Stadt sei das Baptisterium ein wichtiger Identifikationsfaktor, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker: "Alle Anstrengungen ab Sommer 2013 wie der Rückbau der alten Baumaßnahmen und der Wiederaufbau, all diese Anstrengungen haben sich gelohnt." Der evangelische Stadtsuperintendent Rolf Domnig zitierte in seiner Grußadresse Papst Franziskus‘ Wort von ‚Ein Glaube, ein Taufe, ein Herr‘ und hob hervor: "Der älteste Taufort von Köln ist nunmehr für alle Christen wieder zugänglich. Es ist ein wunderbarer Ort, an dem die Einheit des Glaubens vollzogen werden kann."
Das Baptisterium soll künftig im Rahmen von Führungen zu besichtigen sein, so die Dombauhütte.

Wegen des zu erwartenden großen Interesses wird es darüber hinaus zwischen dem 16. April und 1. Mai samstags von 10 bis 14 Uhr sowie sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Edgar Schnicke
(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…