Israelische Soldaten
Israelische Soldaten

16.06.2015

Stadt Köln will abgesagte israelkritische Ausstellung 2016 zeigen Mit Verzögerung und neuem Konzept

Nach der Kontroverse um die Absage einer israelkritischen Ausstellung in Köln hat die Stadt angekündigt, die Schau im kommenden Jahr zu zeigen. Der Kölner Arbeitskreis Israel-Palästina wird dazu in den nächsten Monaten ein Konzept erarbeiten.

Dieses neue Konzept solle der komplexen Situation im Nahen Osten gerecht werden, erklärte die Stadt am Dienstag. Im Frühjahr 2016 solle die Ausstellung der israelischen Gruppe "Breaking the Silence" dann "in einem angemessenen Kontext" präsentiert werden.

Ursprünglich sollte die Schau im Oktober gezeigt werden

"Breaking the Silence" ist eine Gruppe ehemaliger israelischer Soldaten, die das Vorgehen ihrer Armee gegen die Palästinenser kritisieren. Ursprünglich sollte die Schau ab Oktober im neuen Studienhaus der Volkshochschule Köln gezeigt werden. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland und zum 55-jährigen Bestehen des Schüleraustauschs zwischen Köln und Tel Aviv.

Absage erntete Kritik

Die Stadt erklärte, Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) habe sich zu der Absage entschieden, weil sich Warnungen gemehrt hätten, die Ausstellung könne israelfeindliche und antisemitische Ressentiments schüren. Sie sei daher im Rahmen der Feierlichkeiten falsch platziert. Kritik kam Medienberichten zufolge von jüdischen Synagogengemeinden und der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Auch die israelische Botschaft soll schriftlich Protest eingelegt haben.

Die Absage hatte zu kontroversen Diskussionen geführt. Während Kommunalpolitiker überwiegend Verständnis äußerten, sprach der israelische Historiker Moshe Zimmermann von einer "haarsträubenden Kapitulation Kölns". Auch der "Cap Anamur"-Gründer Rupert Neudeck äußerte sich im "Kölner Stadt-Anzeiger" enttäuscht und bezeichnete "Breaking the Silence" als eine der mutigsten Oppositionsgruppen Israels.

(epd)

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Sein Bestes geben" – katholische Bundeswinterspiele
  • Kirchen rufen zur Demo gegen Höcke auf
  • "Teamlösung" in der Union? Die Nachfolge der Parteichefin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kirche macht sich für Demonstration gegen Auftritt von Björn Höcke stark
  • Diskriminierung an Karneval? Sr. Katharina klärt auf - Ein Interview mit Schwester Katharina
  • Grippeviren zu den jecken Tagen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: