Die Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten wird immer wieder enttäuscht
Die Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten wird immer wieder enttäuscht

15.06.2015

Kontroverse um israelkritische Ausstellung "Haarsträubende Kapitulation Kölns"

Die Absage der israelkritischen Ausstellung durch den Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters hat eine Kontroverse ausgelöst. Historiker, Publizisten und Intellektuelle kritisieren das Vorgehen der Stadt scharf.

Die Stadt Köln hatte mit der Absage auf Proteste der israelischen Botschaft reagiert. "Breaking the silence" ist ein Zusammenschluss ehemaliger israelischer Soldaten, die das Vorgehen ihrer eigenen Streitkräfte gegen die Palästinenser kritisieren. Kölner Kommunalpolitiker stellten sich grundsätzlich hinter Roters Entscheidung.

"Haarsträubenden Kapitulation Kölns"

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann sprach von einer "haarsträubenden Kapitulation Kölns". Wenn die Stadt die Grundregeln der Demokratie und freien Meinung richtig verstehe, dürfe sie "so etwas nicht tun", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag).

"Ich weiß nicht, was in Jürgen Roters gefahren ist", sagte Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck der Zeitung. "Breaking the Silence" sei eine der mutigsten Oppositionsgruppen in Israel. "Die beste Opposition kommt aus der Gesellschaft Israels selbst. Aber wenn wir sie nach Köln holen, sollte sie sich hier nicht äußern dürfen? Das enttäuscht mich sehr."

Bedenken der Christlich-Jüdische Gesellschaft

Verständnis zeigte dagegen der Kölner SPD-Fraktionschef Martin Börschel und verwies auf die übereinstimmende Kritik der jüdischen Synagogengemeinde und der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an der geplanten Ausstellung. Es wäre aber besser gewesen, die Bedenken früher zu prüfen. Ähnlich äußerten sich CDU und FDP. Deren Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite kritisierte, die Stadt hätte überhaupt keine Zusage erteilen dürfen. Eine Absage zum jetzigen Zeitpunkt sehe für Köln nicht gut aus.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff