Kardinal Meisner will Kirchengemeinden reformieren
Kardinal Meisner will Kirchengemeinden reformieren

18.10.2007

Kölner Diözesanrat fordert mehr Laienverantwortung Keine Regensburger Verhältnisse

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln hat mit Blick auf die geplante Strukturreform der Kirchengemeinden mehr Verantwortung für Laien gefordert. "Vieles geschieht bereits in den Gemeinden durch Laien, ohne dass der Pfarrer immer dabei ist", sagte Diözesanratsvorsitzender Thomas Nickel in einem vorab veröffentlichten Interview der Kölner Kirchenzeitung. Grundlegende pastorale Fragen sollten weiterhin mit Pfarrer und Seelsorgeteam besprochen werden. Andere Aufgaben könnten die Laien aber in eigener Verantwortung übernehmen.

Nickel äußerte die Befürchtung, dass viele der 20.000 Frauen und Männer in den Pfarrgemeinderäten ihr Engagement aufgeben könnten, wenn die Zahl der derzeit 600 Räte wie geplant verringert werde. Deshalb müssten die Gremien nicht alle erhalten bleiben. Doch die Ehrenamtlichen sollten weiter Aufgaben übernehmen können, sonst sähen sie "auf ihrer Ebene keine Perspektiven mehr". Außerdem müsse jede Gemeinde proportional in den neuen Pfarrgemeinderäten vertreten sein. Die Gremien müssten "ortsnah" bleiben und ihr Mandat weiterhin durch Wahlen erhalten.Strukturreform im ErzbistumZur Entlastung der Priester von Verwaltungsaufgaben schlug Nickel hauptamtliche Geschäftsführer vor. "Wir haben zu wenig Priester, nicht zu wenig Manager", so der Vorsitzende. Kardinal Joachim Meisner hatte eine Strukturreform angestoßen, bei der die Zahl der Seelsorgebereiche bis zum Jahr 2011 von 221 auf 180 sinken soll. Das Erzbistum Köln rechnet damit, dass es in zehn Jahren ein Drittel weniger Priester geben wird. Benachbarte Gemeinden sollen fusionieren oder eine Pfarreiengemeinschaft bilden. In beiden Fällen wird es den Plänen zufolge nur einen Pfarrgemeinderat pro Einheit geben. Aus Kreis- und Stadtkatholikenräten war Kritik an den Plänen laut geworden. Die Laien würden dadurch geschwächt, hieß es.Der Diözesanrat befürwortet die Reform grundsätzlich, "denn wir haben nicht nur einen Priester-, sondern auch einen Gläubigenmangel", betonte der Vorsitzende. Eine Arbeitsgruppe aus Generalvikariat und Diözesanratsvorstand hatte Beratungen aufgenommen, um eine neue Satzung für die Räte zu formulieren.Offen ist noch, ob die Gemeinden zwischen Fusion und Pfarreiengemeinschaft wählen dürfen. Im letzteren Fall bleiben die Gemeinden selbstständig, bilden aber einen Pfarrgemeinderat. Nickel plädierte dafür, den Gemeinden Wahlfreiheit zu geben.

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 13:00 Uhr 
Der Samstag

Aktuelles der Woche, Beiträge zum Wochenende

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar