Heidi Ruster: Corona-Krise lehrt liebevollen, achtsamen Umgang
Symbolbild Familie
Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen
Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen

06.06.2020

Sozialbischof Overbeck warnt vor idealisiertem Familienbild Nicht immer ein Geborgenheitsort

Der katholische Sozialbischof Franz-Josef Overbeck hat vor einem idealisierten Familienbild in der Corona-Krise gewarnt. Angesichts der Herausforderungen der Pandemie hänge die Situation etwa von der ökonomische Situation der Familien ab.

Familie könne nicht unkritisch als Ort der Geborgenheit gesehen werden, schreibt der Essener Bischof in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Stimme der Familie". Der Sehnsuchtsort "Familie" halte vermutlich kaum einem realfamiliären Belastungstest stand. Familienmitglieder sollten sich diesem "fragwürdigen Ideal" erst gar nicht verpflichten, da es vermutlich nur Enttäuschungen bereithalte. Die "Stimme der Familie" wird vom Familienbund der Katholiken herausgegeben.

Familien und Herausforderungen der Krise

Der Ruhrbischof erklärte weiter, die Situation, in der Kinder wie Erwachsene "aus ihren gewohnten und haltgebenden Alltagsroutinen geworfen werden", berge auch Gefahren. So sei eine Zunahme von Ehekrisen und familiärer Gewalt in solchen Zeiten wissenschaftlich belegt. Es sei auch kein Zufall, dass "wir unsere stärksten Emotionen, auch die positiven, im Nahraum erleben, mit Personen, die zumindest eine Zeit lang wie alternativlos zugehörig erscheinen".

Diese Herausforderungen erforderten ein "realistisches und komplexitätsbewusstes Bild von Familie", so der Vorsitzende der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen in der Bischofskonferenz. Sie hingen auch von der ökonomischen Situation ab. Familien, die in einem Vorstadthaus mit Garten und Privatspielplatz wohnten, erlebten das Kontaktverbot in psychologischer Hinsicht anders als Familien in prekären Wohnverhältnissen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 12.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Unsere Domradio-Sommeraktion: Meine Heimatkirche
  • Engagiert für die Menschen am Amazonas: Bischof Erwin Kräutler
  • Einigung auf eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…