Liebesschlösser in der Nähe des Kölner Domes
Liebesschlösser in der Nähe des Kölner Domes

14.02.2020

Eine kritische Betrachtung zum Valentinstag Von Blumen, Liebesschlössern und Love-Letters

Der Traum von der ewigen Liebe wird auch heute noch geträumt - obwohl er der Realität allzu oft nicht standhält. Braucht es deshalb Tage wie den Valentinstag? Eine kritische Betrachtung zum Tag der Verliebten.

Wer schon mal dazu neigt, den Hochzeitstag oder das Datum der Verlobung zu vergessen, hat für gewöhnlich einen Ersatztermin, die Scharte wieder auszuwetzen: den Valentinstag. Bei den Floristen herrscht dann Hochbetrieb - und auch in so manchem Restaurant. Wobei der Tag auch Fragen aufwirft.

Verwirrung in der katholischen Kirche

Selbst in der katholischen Kirche herrscht Verwirrung darüber, welcher Heilige mit Namen Valentin denn nun der Namensgeber dieses Feiertags für Verliebte ist. Deshalb wurde er 1969 gleich ganz aus dem liturgischen Kalender gestrichen. Valentin von Terni allerdings könnte es durchaus gewesen sein. Trotz eines damals verhängten Eheverdiktes soll der Bischof Liebespaare getraut haben. Deswegen wanderte er ins Gefängnis und wurde 269 enthauptet. Vorher unterschrieb er aber noch einen Abschiedsbrief an die Tochter des Gefängniswärters mit "Dein Valentin". Das Musterformular für alle Love-Letters?

Dem Volk war es übrigens egal, was nun liturgisch belegt werden kann.

Es weiß aus praktischer Erfahrung, dass so manches gezeugte Menschenexemplar viele Väter haben kann. Warum sollte das bei Festtagen anders sein? Im angelsächsischen Raum einschließlich der USA erfreut sich der Valentinstag seit langem großer Beliebtheit, nach dem Zweiten Weltkrieg bürgerte er sich auch in Deutschland ein.

Hochfest der Blumenindustrie

Was immer man von so einem Tag halten mag: Es ist ein Hochfest der Blumenindustrie. Die gab es offenbar auch schon im alten Rom, wo ebenfalls am 14. Februar, dem Tag der Göttin Juno, der Bewahrerin von Ehe und Familie, Blumen verschenkt wurden.

Es ist wohl eine anthropologische Grundkonstante, sich an rituellen Tagen gegenseitig der gemeinsamen Liebe zu versichern. Aber wie viel Sicherheit lässt sich heutzutage noch daraus ableiten? Ehen werden nicht mehr auf Lebenszeit geschlossen, bis dass der Tod sie scheidet.

In Deutschland liegt die Scheidungsrate bei 40 Prozent. Der zunehmend weltumspannende Arbeitsmarkt, der den mobilen Jobnomaden kreierte, mutet vor allem jungen Paaren oft Fernbeziehungen zu. Einerseits wollen sie ihren eigenen Karriereansprüchen genügen, andrerseits suchen sie Nähe bei einem Partner in einer trauten Umgebung. Ein Seelenspagat, der für jede Beziehung eine Zerreißprobe darstellt.

In einer solchen Zwangslage gewinnen symbolische Gesten an Bedeutung.

Was soll dieser Brauch?

An so gut wie allen stählernen Brücken in der Welt befestigen inzwischen verliebte Paare kleine Vorhängeschlösser, in die sie ihre Namen eingraviert haben. Den Schlüssel werfen sie in den Fluss oder auf die Gleise. Die tonnenschwere Last dieser Liebesschlösser gefährdet die Statik und ruft den Denkmalschutz auf den Plan. 2014 wurde in Paris eine Brücke dadurch schwer beschädigt. Bolzenschneider machen dem Spuk meist ein Ende. Die toleranten Kölner lassen die Verliebten an der Hohenzollernbrücke gewähren.

Was soll dieser Brauch? Kein Liebender, der solche Schlösser erwirbt, träumt davon, ewig aneinandergekettet zu bleiben, ohne Schlüssel, der dieser Zwangsvereinigung ein Ende macht. Diese neue Sitte funktioniert letztlich nur, weil sie anachronistisch ist. So aus der Zeit gefallen wie das handgeschöpfte Büttenpapier und der rote Siegellack, die mittlerweile in jeder besseren Papeterie angeboten werden - die Ausstattung für den reitenden Postillon d' Amour aus den Zeiten der drei Musketiere, als die Briefe noch mit dem Armbrustpfeil an das Fenster der Angebeteten gepinnt wurden.

Brief und Siegel existieren inzwischen nebeneinanderher mit mobilen Dating-Apps, die zur Anbahnung von Flirts, zum Knüpfen von Bekanntschaften oder zur Verabredung von unverbindlichem Sex verwendet werden. Dem beschleunigenden Lebensgefühl des flexiblen Menschen im Zeitalter der Globalisierung mag diese Form der Liebesverbindung ohne jegliche Verbindlichkeit angemessen sein: das Herz nicht heften an Ort oder Mensch, nur das Lebensgefühl festhalten. Der Lebensabschnittsgefährte ist Prototyp des Partners im 21. Jahrhundert - auch wenn viele junge Leute von der ewigen Liebe träumen. Und den Valentinstag feiern.

Andreas Oehler
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 29.05.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…