Kirchliche Trauung
Kirchliche Trauung
Bischof Oster
Bischof Oster

14.03.2017

Bischof Oster für Segensfeiern statt Kirchentrauungen Ein Bund fürs Leben?

Der Passauer Bischof Stefan Oster plädiert dafür, kirchliche Hochzeiten häufiger durch einfache Segensfeiern zu ersetzen. "In diese Richtung sollten wir denken", sagte Oster, denn vielen sei die Bedeutung einer sakramentale Trauung unklar.

Die katholische Ehevorbereitung müsse deutlich besser werden. "Wir bereiten jedes Kommunionkind und jedes Firmkind monatelang auf das Sakrament vor - und bei der Ehevorbereitung genügt's im Grunde, wenn man einmal mit dem Pfarrer spricht und hofft, dass er dabei nicht zu viele peinliche Fragen stellt", erklärte Oster gegenüber der Deutschen-Presse-Agentur.

Kritik von traditionellen Katholiken

Die Kirche schaffe sich damit große Probleme an anderer Stelle, nämlich bei der Frage, ob wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion gehen dürfen. Bisher war das nicht erlaubt. Allerdings lassen die Bischöfe nach dem Papstschreiben "Amoris Laetitia" inzwischen offiziell Ausnahmen zu.

Von besonders traditionellen Katholiken ernte er scharfe Kritik, berichtete Oster, der eigentlich als Vertreter des konservativen Flügels in der Deutschen Bischofskonferenz gilt.

(dpa)