Nicht nur heute: Verhütung war vor 50 Jahren bereits Thema in "Humanae vitae"
Nicht nur heute: Verhütung war vor 50 Jahren bereits Thema in "Humanae vitae"

21.09.2016

Expertenstreit über Enzyklika "Humanae vitae" entbrannt Diskussion um Empfängnisverhütung

Fast 50 Jahre nach der Enzyklika "Humanae vitae" ist eine wissenschaftliche Debatte über das päpstliche Lehrschreiben wider die künstliche Geburtenkontrolle entbrannt.

Mehr als 500 Wissenschaftler unterzeichneten laut US-Medienberichten am Dienstag in Washington eine Erklärung, in der sie die Lehre der katholischen Kirche zur Empfängnisverhütung ausdrücklich unterstützen. Die Experten - die meisten davon US-Amerikaner - reagierten damit auf eine kritische Theologenstellungnahme des britischen Wijngaards-Instituts.

Bei einer Pressekonferenz an der Katholischen Universität von Amerika in Washington präsentierten die Gelehrten ein Dokument mit dem Titel "Bekräftigung der Kirchenlehre über das Geschenk der Sexualität". Darin heißt es: "Nach unserer Ansicht respektiert die katholische Lehre die eigentliche Würde des Menschen und ist dem Glück förderlich." Weiter heißt es: "Humanae vitae" spreche sich "gegen eine verzerrte Sichtweise der menschlichen Sexualität und intimer Beziehungen aus, die viele in der modernen Welt fördern". Die Enzyklika von 1968 sei "prophetisch" gewesen.

"Moralisch verwerflich"

Papst Paul VI. hatte damals künstliche Verhütungsmethoden als moralisch verwerflich bezeichnet, weil durch sie der sexuelle Akt bewusst von der Fortpflanzung getrennt und die sexuelle Freizügigkeit gefördert werde.

In der Stellungnahme des Wijngaards-Institutes im britischen Rickmansworth vom August heißt es, die Hauptargumente für die katholische Lehre gegen Verhütung seien nicht tragfähig. Weder die Bibel noch die biologischen Gesetzmäßigkeiten menschlicher Fortpflanzung böten stichhaltige Gründe dafür, "dass Geschlechtsverkehr in allen Fällen offen für Fortpflanzung sein muss". Dementsprechend könne "der Gebrauch von Verhütungsmitteln sowohl zur Familienplanung als auch zur Krankheitsprävention ethisch gerechtfertigt sein". Zu den Unterzeichnern der Wijngaards-Erklärung gehören katholische Theologen aus aller Welt, darunter auch der Tübinger Moraltheologe Dietmar Mieth.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff