Vereinbarkeit von Familie und Pflege
Vereinbarkeit von Familie und Pflege

20.10.2015

Zeitung: Finanzielle Unterstützung für Pflegezeit kaum abgerufen 2.000 genehmigte Anträge

Offenbar nehmen nur wenige pflegende Angehörige in Deutschland das Pflegeunterstützungsgeld oder zinslose Darlehen zur Finanzierung von Pflegezeit in Anspruch. Patientenvertreter fordern ähnliche Konzepte wie beim Elterngeld.

Seit das Gesetz zur Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf im Januar in Kraft getreten ist, zahlten die Pflegekassen bis Mitte des Jahres 1,2 Millionen Euro Pflegeunterstützungsgeld. Das entspricht rund 2.000 genehmigten Anträgen, wie das Bundesfamilienministerium auf Anfrage der Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) mitteilte.

Das Geld kann beantragen, wer sich kurzfristig um einen zu pflegenden Angehörigen kümmern muss. Für längere Freistellungen von mindestens drei Monaten wurden laut Ministerium 169 zinslose Darlehen gewährt, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter. Diese müssen nach Ende der Pflegezeit zurückgezahlt werden. Wie viele Menschen eine Auszeit in Anspruch genommen haben ohne finanzielle Unterstützung zu beantragen, wird demnach nicht erhoben. In Deutschland werden 1,25 Millionen Menschen allein von ihren Angehörigen gepflegt.

Familienpflegezeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Der Geschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Werner Hesse, forderte eine finanzielle Unterstützung von pflegenden Angehörigen aus Steuermitteln. "Nur so wird die Familienpflegezeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe ausreichend gewürdigt", sagte er den Zeitungen. Die Notwendigkeit, das Einkommen in dieser Zeit auf Darlehensbasis zu sichern, schränke für viele die Möglichkeit der Inanspruchnahme ein.

Auch der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisierte das Angebot der zinslosen Darlehen. "Pflegende müssen sich hoch verschulden, um ihren schweren Dienst zu leisten", sagte er. "Wir brauchen ein Konzept wie beim Elterngeld." Abhängig vom Einkommen könne über einen längeren Zeitraum Geld gewährt werden, das nicht zurückgezahlt werden müsse.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Weihwasser auf Blech - der Autosegen
  • Kölner Lichter - das Spektakel mit einer gigantischen Vorbereitung
  • Mehr als ein Glockenspiel - das neue Geläut des Paderborner Doms
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

  • Papst Clemens XIV.
    21.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Aufhebung des Jesuitenordens

  • Walnüsse am Baum
    22.07.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. Juli-Woche: Sankt-Jakobs-We...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen