Venezuela: Ein Land in einer tiefen Krise
Venezuela: Ein Land in einer tiefen Krise
Pater Michael Heinz
Michael Heinz, Hauptgeschäftsführer des katholischen Hilfswerks Adveniat

19.03.2021

Adveniat fordert Solidarität wegen Flüchtlingen aus Venezuela "Größte Fluchtwelle des laufenden Jahrhunderts"

Die Lage der Migrantinnen und Migranten aus Venezuela sei dramatisch, so das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat. Die Region erlebe mitten in der Pandemie "die größte Fluchtwelle des laufenden Jahrhunderts", sagt Pater Michael Heinz.

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zeigt sich alarmiert angesichts der Lage von Migrantinnen und Migranten aus Venezuela. Inmitten der Corona-Pandemie erlebe die Region "die größte Fluchtwelle des laufenden Jahrhunderts", sagte Hauptgeschäftsführer Pater Michael Heinz am Donnerstag in Essen. Das Leben der Flüchtenden seien durch geschlossene Grenzen und ausländerfeindliche Übergriffe gefährdet.

Zehnjähriger Schutzstatus für venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien

Kolumbien hatte venezolanischen Flüchtlingen zuletzt einen zehnjährigen Schutzstatus eingeräumt. Die Kolumbien-Expertin der Hilfsorganisation, Monika Lauer Perez, begrüßte diese Entscheidung als "Zeichen der Hoffnung für all die Menschen, die ihr Land verlassen mussten, um ein neues, ein menschenwürdiges Leben aufzubauen". Zugleich seien Städte wie Cucuta auf die enorme Zahl an Migranten nicht vorbereitet, berichtete der dort lebende Priester Jose Elver Rojas Herrera. Rund um die Stadt entstünden neue Elendsviertel, und bisweilen komme es zu Gewaltausbrüchen.

Lage in Südamerika dramatisch

Die Lage sei auf dem gesamten Kontinent dramatisch, betonte Heinz. Aus Bolivien, Chile, Peru oder Ecuador würden Übergriffe auf Venezolaner gemeldet; Politiker schürten den Hass auf Schutzsuchende. Der Adveniat-Chef appellierte an Europa und die USA, Lateinamerika nicht alleine zu lassen. "Die Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, müssen von der internationalen Gemeinschaft finanziell unterstützt werden, um diese riesige zusätzliche humanitäre Anstrengung inmitten der Corona-Pandemie stemmen zu können", forderte er. Auch müssten Fluchtursachen in Venezuela bekämpft werden.

Jahrelange Versorgungs- und Wirtschaftskrise in Venezuela

Venezuela leidet bereits seit Jahren unter einer schweren Versorgung- und Wirtschaftskrise. Wegen der unsicheren politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse sowie staatlicher Repression haben
inzwischen bis zu fünf Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen. Laut Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen könnte sich diese Zahl bis Ende des laufenden Jahres auf bis zu sieben Millionen Flüchtlinge erhöhen. Alleine Kolumbien nahm bislang mehr als 1,5 Millionen Menschen auf.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!