Symbolbild Solidarität in Corona-Zeiten
Symbolbild Solidarität in Corona-Zeiten

22.02.2021

Vertreter kirchlicher Hilfswerke rufen zu Solidarität auf Gemeinsam durch die Pandemie

Die beiden kirchlichen Hilfswerke Brot für die Welt und Misereor haben mit Blick auf ihre Aktionen während der Fastenzeit zu weltweiter Solidarität aufgerufen. Ungerechtigkeiten im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelte es zu beseitigen.

Die in dieser Zeit übliche Frage nach Verzicht stelle sich für viele Einwohner von Entwicklungsländern nicht, sagte die Präsidentin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Montag im ZDF-Morgenmagazin. In Afrika, Asien oder Lateinamerika stünden die Menschen allzu oft "am Ende ihrer Möglichkeiten und am Rande ihre Existenz".

In Deutschland ließe sich die Fastenzeit dafür nutzen, innere Blockaden und Besitzstandsdenken zu überwinden, sagte Füllkrug-Weitzel mit Blick auf die von der evangelischen Kirche am Sonntag mit einem Gottesdienst gestartete Fastenaktion "7 Wochen ohne".

Sie steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden!" Die Präsidentin von Brot für die Welt fügte hinzu, es gehe dabei auch um einen "Verzicht auf die Ungerechtigkeiten, auf die wir unser Leben bauen".

Ungerechtigkeiten beseitigen

Ähnlich äußerte sich Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel. Er verwies auf Ungerechtigkeiten im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In vielen ärmeren Ländern gebe es immer noch viel zu wenig Impfstoffe gegen das Virus. Auch Misereor hatte am Sonntag seine Fastenaktion eröffnet. Beispielland ist Bolivien. Unter Anspielung auf das Motto "Es geht! Anders." mahnte Spiegel einen nachhaltigeren Lebensstil an.

Zufrieden zeigte sich der Misereor-Hauptgeschäftsführer mit der Spendenbereitschaft im vergangenen Jahr. Zwar habe es einige Einbrüche bei den Kollekten gegeben. Diese seien aber durch Online-Spenden wettgemacht worden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!