19.01.2021

Malteser warnen vor Ausweitung der Hungerkrise im Südsudan Über sechs Millionen Menschen bedroht

Malteser International warnt vor einer drohenden Hungersnot in Südsudan. Konflikte, Überflutungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben das Land schwer beeinträchtigt. Viele Schulen sind inzwischen geschlossen.

Über die Hälfte der Bevölkerung im Südsudan ist nach Angaben von Malteser International von der aktuellen Hungerkrise betroffen. Mehr als sechs Millionen Menschen in dem nordafrikanischen Land hätten nicht genügend Nahrungsmittel, teilte die Hilfsorganisation am Dienstag in Köln mit.

In einigen Landesteilen herrsche bereits eine akute Hungersnot. Ursachen seien anhaltende Konflikte, Überflutungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Viele Schulen komplett geschlossen

Die Situation sei alarmierend, erklärte der Leiter der Afrika-Abteilung von Malteser International, Roland Hansen. Wenn nicht schnell reagiert werde, könnten in kurzer Zeit bereits 60 Prozent der Bevölkerung vom Hunger bedroht sein.

Besonders betroffen von den Auswirkungen der Pandemie seien Schulkinder, fügte Hansen hinzu. "Die Schulen waren monatelang geschlossen. Mittlerweile dürfen zumindest die Kinder der Abschlussklassen wieder zum Unterricht, aber viele Mädchen wurden in der Zwischenzeit verheiratet und sind nicht in die Schule zurückgekehrt." Viele kleinere Schulkinder hätten durch die Schulschließungen nicht täglich eine warme Mahlzeit erhalten.

Unterstützung muss ausgeweitet werden

Helfer versorgten die Menschen in Überschwemmungsgebieten derzeit mit Hygieneartikeln und Trinkwasser, hieß es. Auch besorgten sie Saatgut und landwirtschaftliche Geräte; Kinder erhielten Nahrung an den Schulen, die wieder öffnen dürften.

Die Vereinten Nationen hätten bislang jedoch zu wenig Geld, um eine "drohende Katastrophe" abzuwenden, warnte Hansen: Dafür "müssen wir die Unterstützung weiter ausbauen".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tagung: Was macht die priesterliche Identität aus?
  • Rückblick DBK-Vollversammlung
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
  • Sex in der Bibel: "Buch der Bücher" alles andere als prüde
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!